Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Er wählte Merkel zur Kanzlerin

Das wird Ex-SPD-Chef Schulz künftig machen - und so reagiert er auf sein Los

Martin Schulz.
+
Martin Schulz.

Von 100 Prozent Zustimmung fiel Martin Schulz in der Gunst der Genossen zuletzt tief. In seiner künftigen Tätigkeit könnte der SPD-Mann aber weiterhin Einfluss haben.

Berlin - Die SPD ließ ihn hoch leben und nur ein Jahr später wieder fallen. Der zurückgetretene SPD-Vorsitzende Martin Schulz will aber nun weiter dem Bundestag angehören und damit sein im vergangenen Herbst erhaltenes Bundestagsmandat behalten, erfuhren die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) zuerst aus dem Umfeld des SPD-Politikers. Am Mittwoch wählte er dann Angela Merkel im Bundestag tatsächlich zur Kanzlerin. Im Plenarsaal saß Schulz in der dritten SPD-Sitzreihe.

Schulz will seine Arbeit als Abgeordneter aufnehmen. Sein Abgeordnetenbüro im Paul-Löbe-Haus habe er bereits bezogen. Unklar ist noch, in welchem Ausschuss der frühere EU-Parlamentspräsident mitwirken werde.

Laut Bild sagte er: „So ist das nun mal in der Politik...Immerhin kann ich für mich in Anspruch nehmen, den Koalitionsvertrag maßgeblich mitverhandelt zu haben. Deshalb habe ich jetzt auch kein Problem, Angela Merkel meine Stimme zu geben ...“

Maas statt Schulz bald Außenminister

Schulz war über die Landesliste Nordrhein-Westfalen in den Bundestag eingezogen, einen Wahlkreis vertritt er nicht. Nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen mit der Union Anfang Februar hatte der gescheiterte SPD-Kanzlerkandidat seinen Rücktritt vom Parteivorsitz angekündigt und zugleich das Außenministerium für sich reklamiert.

Lesen Sie auch: Das sind die künftigen GroKo-Minister

Unter innerparteilichem Druck verzichtete Schulz kurze Zeit später aber auch auf das Amt des Chefdiplomaten und zog sich aus der ersten politischen Reihe zurück. Zum Verhängnis wurde ihm dabei sein Versprechen nach der Bundestagswahl, nicht in eine Regierung von Merkel einzutreten. Außenminister wird statt seiner nun Heiko Maas.

Auch interessant: Gabriel verabschiedet sich mit Umfrage-Knall

Lesen Sie auch: Sicherheitskräfte überwältigen Mann in Merkels Nähe - ER SOLL „ALLAHU AKBAR“ GERUFEN HABEN

Lesen Sie auch: News-Ticker zur Wahl von Markus Söder zum bayerischen Ministerpräsidenten

Video: Der tiefe Fall von Martin Schulz

afp

Kommentare