Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zusatzbeitrag: Versicherte sollten Kasse wechseln

+
Gesundheits-Staatssekretär Daniel Bahr.

Berlin - Gesundheits-Staatssekretär Daniel Bahr (FDP) hat Versicherten zu einem Wechsel der Krankenkasse geraten, wenn ihre bisherige Kasse einen Zusatzbeitrag erhebt.

Er verwies am Donnerstag im rbb-Inforadio darauf, dass von 169 Kassen nur 8 Zusatzbeiträge angekündigt hätten. Bahr sprach sich zudem für Einsparungen im Gesundheitswesen aus. “Wir müssen die Vergütung der Ärzte leistungsgerechter gestalten.“ Auch seien die Preise für neue Medikamente zuletzt zu stark gestiegen.

Lesen Sie dazu:

Zusatzbeiträge: Regierung kritisiert Krankenkassen

Aigner: Zusatzbeitrag ab Februar rechtswidrig

Der stellvertretende Vorsitzende der Unions-Fraktion im Bundestag, Günter Krings (CDU), sieht nicht, dass sich die Zusatzbeiträge noch über das Bundeskartellamt verhindern lassen. “Ich glaube nicht, dass im konkreten Fall die Anwendung des Kartellrechts zur Korrekturen führen wird“, sagte er der “Berliner Zeitung“ (Donnerstag). Grundlage wäre nach dem Kartellrecht, dass sich Preisabsprachen nachweisen lassen. Angesichts der geringen Zahl der Kassen mit Zusatzbeiträgen könne nicht ernsthaft von einem Kartellrechtsverstoß gesprochen werden. Die Erhebung der Zusatzbeiträge sei zudem integraler Bestandteil der Gesundheitsreform der großen Koalition gewesen.

Der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem nahm die Krankenkassen in Schutz. Er sagte am Donnerstag im ZDF-“Morgenmagazin“: “95 Prozent ihrer Ausgaben sind gesetzlich eindeutig vorgeschrieben.“ Die Kassen könnten gar nicht anders, als die gestiegenen Kosten für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel durch Zusatzbeiträge auszugleichen. Wolle man daran etwas ändern, brauche man neue gesetzliche Regelungen.

dpa

Kommentare