Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz 1.000-Dollar-Flugticket

Angst vor United Airlines: Frau verzichtet auf Sitzplatz von Sohn

Der Sohn von Shirley Yamauchi musste den kompletten Flug auf dem Schoß seiner Mutter sitzen, weil das Flugzeug überbucht war.
+
Der Sohn von Shirley Yamauchi musste den kompletten Flug auf dem Schoß seiner Mutter sitzen, weil das Flugzeug überbucht war.

Eine Mutter flog mit ihrem Sohn von Hawaii nach Boston. Der Zweijährige musste den gesamten Flug auf dem Schoß der Mutter sitzen - bei einem Ticketpreis von 875 Euro.

Die Lehrerin Shirley Yamauchi und ihr 27 Monate alter Sohn waren auf der letzten Etappe eines 18-stündigen Fluges von Hawaii nach Boston unterwegs. Yamauchi wollte an einem Pädagogen-Kongress in Boston teilnehmen.

Sie hatte zusätzlich zu ihrem eigenen Ticket für rund 1.000 Dollar (umgerechnet rund 875 Euro) ein Flugticket für ihren Sohn gekauft. Doch dieser hatte in der Maschine der United Airlines dann nicht mal einen eigenen Sitzplatz.

United-Airlines-Maschine überbucht

Von Hawaii landete die Maschine in Houston zwischen, von da aus sollte es weitergehen nach Boston. Auf der zweiten Etappe dann kam es zu einem Vorfall: Ein Mann hatte die gleiche Sitzplatznummer wie Yamauchis Sohn.

"Ich war sehr schockiert und verwirrt. Ich erklärte ihm, dass ich beide Sitze bezahlt habe", berichtet Yamauchi gegenüber dem TV-Sender KITV4. Sie zogen einen Flugbegleiter hinzu, doch der zuckte nur mit den Schultern und sagte, der Flug sei voll. Daraufhin nahm der Mann auf dem Sitz platz.

"Ich hatte große Angst"

Yamauchi bekam daraufhin große Bedenken aufgrund des Vorfalles im April, bei dem ein Mann aus Kentucky brutal aus einer United-Airlines-Maschine gezogen worden war, wie merkur.de berichtete. "Ich hatte große Angst und machte mir Sorgen. Ich war mit einem Kleinkind unterwegs, ich wollte nicht verletzt werden", sagte Yamauchi.

Yamauchi war also gezwungen, ihren Sohn den dreieinhalbstündigen Flug über auf ihrem Schoß sitzen zu lassen. Am Ende des Fluges wurde der Junge sehr unruhig und weinte. "Was mir und meinem Sohn passierte, war unangenehm und ungerecht", so die Lehrerin.

Verstoß gegen Richtlinien?

Laut Richtlinien der Federal Aviation Administration (FAA) heißt es in Bezug auf Kinder, die im Flugzeug bei jemandem auf dem Schoß sitzen: "Ihre Arme sind nicht in der Lage, Ihr Kind sicher festzuhalten, besonders bei unerwarteten Turbulenzen."

Shirley Yamauchi wollte nach dem Flug dafür sorgen, dass sie das Geld für das Ticket ihres Sohnes wiederbekommt. Sie sprach mit Mitarbeitern am Gate, die sie an die Hotline der Fluggesellschaft verwiesen. Dort wurde ihr dann gesagt, wenn sie das Geld für den Rückflug erstattet bekäme, würde auch der Rückflug zurück nach Hawaii verfallen. Sie müsste einen neuen Flug buchen, der wiederum knapp 1.000 Dollar koste - für die einfache Strecke.

"Es ist sehr besorgniserregend: jeder, der mir in diesem Vorfall helfen wollte, widersprach dem anderen. Das muss aufhören. United Airlines hat in der Vergangenheit große Fehler begangen, die nationale Schlagzeilen machten. Doch geht es weiter", so Yamauchi.

Reaktion von United Airlines

Ein Sprecher von United Airlines gab zu dem Vorfall eine Erklärung ab. Darin entschuldigt sich die Airline für den Vorfall und will Shirley Yamauchi die Kosten für das Ticket ihres Sohnes zurückerstatten. Zudem bekäme sie einen Reise-Gutschein. "Wir arbeiten auch mit dem Personal zusammen, um zu verhindern, dass etwas derartiges wieder passiert."

Auch interessant: Bei einem Vorfall im Flugzeug musste ein betrunkener Passagier am Sitz fixiert werden. Erfahren Sie im großen Flug-Ratgeber außerdem alles zu Flugbuchungen und Sicherheit an Bord.

sca

Selbstbeteiligung oder mehr zahlen aufgrund des Alters: Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung

Ein Kreuz auf einem Friedhof
Wann greift die Reiserücktrittsversicherung? Bei Tod oder unerwarteter, schwerer Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Die Reiserücktrittsversicherung greift in der Regel auch, wenn eine unerwartete Impfunverträglichkeit auftritt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Arbeitsmarkt
Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © picture alliance / dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität können valide Gründe für einen Reiserücktritt sein. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einem Bruch von Prothesen oder einer unerwarteten Lockerung von Implantaten können Sie von der Reiserücktrittsversicherung Gebrauch machen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage können Sie von einer Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verschiebung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wenn die Urlaubsvertretung eines Selbständigen ausfällt, zum Beispiel wegen Krankheit, dürfen Sie von der Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch das gilt: Eine unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch ein unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark) sorgt dafür, dass die Reiserücktrittsversicherung greift. © dpa

Kommentare