Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aufgepasst: Betrug in New Yorker Taxis

+
Tausende Touristen und Bewohner sind in New York von Taxifahrern übers Ohr gehauen worden.

New York - Tausende Touristen und Bewohner New Yorks sind bei Fahrten mit den gelben Kult-Taxis übers Ohr gehauen worden. Wie das passieren konnte:

Viele Taxameter waren manipuliert, und die Fahrgäste mussten teilweise das Doppelte des korrekten Preises zahlen, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. 59 Fahrer wurden festgenommen. Sie hatten die Taxameter so eingestellt, dass die Fahrgäste in Tausenden von Fällen den höheren Vorort-Tarif zahlen mussten, obwohl sie im Stadtgebiet unterwegs waren.

Die New Yorker Behörden betonten, die Vorfälle beträfen nur einen kleinen Teil der insgesamt 48.000 Fahrer und ihrer rund 13.000 Yellow Cabs. Die Fahrzeuge wurden inzwischen so ausgerüstet, dass Fahrgäste alarmiert werden, wenn der höhere Tarif verlangt wird. Die Ermittlungen kamen ins Laufen, nachdem sich ein Fahrgast bei der Stadt über einen ungewöhnlich hohen Fahrpreis beschwert hatte.

Die städtische Taxikommission war im Mai zu dem Ergebnis gekommen, dass fast 22.000 Fahrer unkorrekterweise Vorort-Tarife verlangt hatten. Es war von insgesamt 286.000 Fahrten die Rede, bei denen über 1,1 Millionen Dollar an Fahrpreisen angefallen waren. Fahrer erklärten, dass es sich bei einigen Fällen schlicht um Irrtümer ohne bösen Vorsatz gehandelt habe. Die Kommission hatte angekündigt, dass Fahrer, denen so etwas ein oder zwei Mal passiert war, nicht bestraft werden sollten.

dapd

Kommentare