Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urlaubsparadies mit geschlossenen Grenzen

Perfider Plan, um Touristen anzulocken? Bali plant „Grüne Zonen“

Seit rund einem Jahr fehlen die ausländischen Touristen auf Bali: Das merken vor allem diejenigen Bewohner, die vom Tourismus leben.
+
Seit rund einem Jahr fehlen die ausländischen Touristen auf Bali: Das merken vor allem diejenigen Bewohner, die vom Tourismus leben.

Viele Länder müssen aufgrund der Corona-Pandemie weitgehend auf Touristen verzichten – auch Bali. Doch ein neues Konzept soll die Reise ins Paradies vereinfachen.

Bali ist eines vieler Länder, das vom Tourismus lebt. Umso härter trifft das Land Corona-bedingte Maßnahmen wie Reisewarnungen. Die Regierung von Bali hatte sogar ein Einreiseverbot für Touristen verhängt, unter anderem, um die Corona-Infektionszahlen zu reduzieren. Auch das Auswärtige Amt Deutschland rät von einer Reise ins Urlaubsparadies ab. Auf dessen Website heißt es: „Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Indonesien wird derzeit gewarnt“. Doch der wirtschaftliche Druck wächst auf der indonesischen Insel: Werden die Grenzen nicht bald wieder geöffnet, kommt es zu weiteren finanziellen Einbußen.

Und diese sind ohnehin bereits enorm, weil Bali bereits seit Mitte März 2020 die Grenzen für ausländische Reisende geschlossen hatte. Das Reiseportal Reisetopia berichtet weiter, dass sich dies bald ändern könnte: Balis Gouverneur Wayan Koster hätte Pläne für eine sogenannte „Grüne Zone“ vorgelegt. Es sollen Gebiete als solche ausgezeichnet werden, die geringe Infektionszahlen vorweisen können. Die „Grünen Zonen“ könnten dem Plan zufolge nicht nur für inländische, sondern auch für ausländische Touristen geöffnet* werden.

Wie die Bali Sun berichtete, könnten schon bald folgende Regionen zu „Grünen Zonen“ ernannt werden:

  • Ubud
  • Kuta
  • Sanur
  • Nusa Dua
  • Nusa Penida

Lesen Sie auch: Mallorca nicht mehr auf Platz eins: Das ist nun der beliebteste Urlaubsort der Deutschen.

„Grüne Zonen“: Bali will so bald wie möglich wieder Touristen empfangen

Ob es tatsächlich noch in diesem Jahr zur Aufnahme von ausländischen Touristen kommt, bleibt abzuwarten. Einige Fakten sprechen dagegen: Die weltweite Ausbreitung der nach aktuellem Wissensstand ansteckenderen Coronavirus-Mutationen, die wenig ausgeprägte Impfbereitschaft der indonesischen Inselbewohner und die hohen Corona-Fallzahlen in Indonesien insgesamt (das Coronavirus Resource Center der Johns Hopkins University meldet Stand 10. März 2021 in Indonesien 1.398.578 bekannte Corona-Infektionen).

Balis Gouverneur Wayan Koster ist trotzdem optimistisch, dass die „Grünen Zonen“ bald in Kraft treten. Der Bali Sun zufolge sagte er am 1. März 2021 während einer virtuellen Pressekonferenz über den offiziellen Youtube-Kanal des Gesundheitsministeriums: „Ich und das Gesundheitsministerium haben vereinbart, den Bereich der grünen Zone zu öffnen, so dass sowohl inländische als auch internationale Reisende nur diese Covid-19-freien Bereiche besuchen dürfen“. Wann genau dies der Fall sein wird, ist noch nicht bekannt. Wer eine Reise nach Bali plant, kann sich an den Informationen des Auswärtigen Amts orientieren. (jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Weiterlesen: Flugbegleiter überlebt erst Flugzeug-Absturz – und jetzt schweres Busunglück.

Selbstbeteiligung oder mehr zahlen aufgrund des Alters: Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung

Ein Kreuz auf einem Friedhof
Wann greift die Reiserücktrittsversicherung? Bei Tod oder unerwarteter, schwerer Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Die Reiserücktrittsversicherung greift in der Regel auch, wenn eine unerwartete Impfunverträglichkeit auftritt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Arbeitsmarkt
Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © picture alliance / dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität können valide Gründe für einen Reiserücktritt sein. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einem Bruch von Prothesen oder einer unerwarteten Lockerung von Implantaten können Sie von der Reiserücktrittsversicherung Gebrauch machen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage können Sie von einer Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verschiebung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wenn die Urlaubsvertretung eines Selbständigen ausfällt, zum Beispiel wegen Krankheit, dürfen Sie von der Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch das gilt: Eine unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch ein unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark) sorgt dafür, dass die Reiserücktrittsversicherung greift. © dpa

Kommentare