Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klimaschutz

Bei der Reiseplanung achten nur wenige auf Nachhaltigkeit

Hauptsache Strand, warm und günstig: Wenn es um die Planung des Urlaubs geht, spielen mögliche Auswirkungen auf die Umwelt für viele bislang keine Rolle. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Hauptsache Strand, warm und günstig: Wenn es um die Planung des Urlaubs geht, spielen mögliche Auswirkungen auf die Umwelt für viele bislang keine Rolle. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

In der Klimadebatte wird immer wieder über Reisen diskutiert. Welche Auswirkung ein Urlaub auf den Planeten haben könnte, ist einer Umfrage zufolge aber für viele bei der Planung nicht wichtig.

Berlin (dpa/tmn) - Für die meisten Deutschen spielen Gedanken zum Thema Nachhaltigkeit bei der Reiseplanung keine entscheidende Rolle. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Portals Travelzoo.

Nur 10 Prozent der Befragten aus Deutschland gaben an, dass sie bei der Planung einer Reise auch ins Auge fassen, ob und inwiefern der Trip Auswirkungen auf den Planeten haben könnte. Klassische Faktoren wie das Reiseziel, der Preis oder das Wetter wurden dagegen am häufigsten genannt.

Für gut ein Viertel (27 Prozent) ist es aber absehbar, dass sich ihr Urlaubsverhalten wegen Nachhaltigkeitsbedenken ändern dürfte. Und ein Großteil würde negative Auswirkungen seines Urlaubs auf Umwelt sowie andere Menschen in irgendeiner Form kompensieren.

Dazu gehört zum Beispiel, CO2-Abgaben zu zahlen oder Ziele zu meiden, die unter Touristenmassen ächzen. 17 Prozent allerdings gaben an, in keiner Art und Weise einen Ausgleich leisten zu wollen.

Kommentare