Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

DWD warnt vielerorts bereits mit Stufe 4

Gewaltige Gewitterwalze rollt auf uns zu: Erste Warnungen für die Region

Gewaltige Gewitterwalze rollt auf uns zu: Erste Warnungen für die Region

Corona-Pandemie

Camping-Urlaub 2021 geplant? Rechtzeitig buchen ist ratsam

Wohnmobil vor Rapsfeld und alter Windmühle
+
Trotz unsicherer Lage sind viele Campingplätze für den Sommer schon gut gebucht.

Camping war im letzten Jahr äußerst beliebt. Und obwohl noch nicht klar ist, wann Campingplätze 2021 öffnen dürfen, sind viele bereits ausgebucht.

Deutschlands Campingplatzbetreiber sind im letzten Jahr gut durch die Krise gekommen*. Das hat eine Auswertung des Campingportals camping.info, das mit jährlich 38 Millionen Seitenaufrufen und mehr als 23.000 eingetragenen Campingplätzen zu den führenden europäischen Informationsquellen für Camping-Urlaube zählt, auf Basis von Zahlen des Statistischen Bundesamtes ergeben. Im Vergleich zu anderen Übernachtungsarten schneiden die Campingplätze am besten ab. 2020 verzeichnete die Campingbranche in Deutschland 33.953.049 Nächtigungen. Das ist ein Rückgang von nur fünf Prozent gegenüber dem Rekordjahr 2019. Die gesamte Beherbergungsbranche verzeichnete im selbem Zeitraum ein Minus von knapp 50 Prozent.

Maximilian Möhrle, Geschäftsführer des Reise- und Buchungsportals camping.info mit Sitz in Berlin, freut sich über das starke Interesse an Camping-Urlauben. „Wir blicken, vorausgesetzt die Öffnungsschritte kommen nicht zu spät, sehr optimistisch auf die kommende Urlaubssaison. Sowohl die in diesem Jahr bereits gestiegenen Buchungen auf unserem Portal als auch die aktuellen Rekordzulassungen bei Reisemobilen und Caravans deuten auf eine Fortsetzung des seit 2014 bestehenden Campingbooms hin“.

Urlaub trotz Corona 2021: Viele Campingplätze bereits ausgebucht

Obwohl noch nicht klar ist, wann die Campingplätze öffnen dürfen, sind viele davon schon ausgebucht. „Vor allem bei den beliebtesten Campingplätzen ist die Nachfrage sehr hoch. Eine rechtzeitige Reservierung oder Buchung ist daher unbedingt erforderlich und es ist von spontanen Campingausflügen in der Hochsaison abzuraten“, weiß Möhrle, der auch selbst viel mit seinem Wohnmobil unterwegs ist, aus Gesprächen mit zahlreichen Campingplatzbetreibern.

Eine von camping.info initiierte Umfrage unter 5.000 Camping-Urlaubern hat das Reiseverhalten der letzten Jahre untersucht. Vor zwei Jahren sind noch 40 Prozent der Camper ohne vorherige Reservierung in den Camping-Urlaub gefahren. Aktuell sind es nur mehr 20 Prozent. Möhrle: „Erleichtert wird die frühzeitige Reservierung dadurch, dass derzeit viele Campingplätze besonders kulante Stornobedingungen anbieten.“

Camping-Urlaub: Trotz Corona-Krise freuen sich fünf Bundesländer über Zuwächse

Mit 5,6 Millionen Nächtigungen und einem Rückgang von etwas mehr als 12 Prozent ist Bayern nach wie vor das beliebteste Camping-Bundesland in Deutschland. Dahinter folgen die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern (5,57 Mio.) und Schleswig-Holstein (4,67 Mio.). Beide Bundesländer freuen sich über einen Zuwachs der Nächtigungen in der Höhe von knapp unter zehn Prozent. Die höchsten Zuwächse verbuchten die Bundesländer Sachsen-Anhalt (+23,9 Prozent) und Sachsen (+ 14,7 Prozent). Besonders schlimm von Rückgängen waren die Campingplätze in den Städten betroffen: Hamburg (-49 Prozent), Berlin (-39 Prozent) sowie Bremen (-26 Prozent).

Auch interessant: Gehen Sie gerne campen? Warum Sie sich an diese Regeln auf jeden Fall halten sollten.

camping.info hat die aktuell beliebtesten Regionen für Camping-Urlaube aufgrund der Suchanfragen ausgewertet. Am meisten gesucht sind Campingplätze an der Ostsee und am Bodensee gefolgt vom Allgäu, der Nordseeküste sowie Rügen. Am beliebtesten sind Deutschlands Campingplätze bei den deutschen Campern. Der schon bisher hohe Anteil von 87 Prozent stieg im letzten Jahr, auch aufgrund der Corona-Pandemie, auf einen Anteil von 93 Prozent. Die Camper-Umfrage von camping.info hat außerdem ergeben, dass sich der Großteil der 5.000 Befragten beim Camping sicher fühlt und keine Angst vor einer Ansteckung mit COVID-19 hat.

Neue Rekorde bei Neuzulassungen und Bestand von Freizeitfahrzeugen

Die Beliebtheit von Camping-Urlauben zeigt sich auch in den Zulassungsstatistiken von Freizeitfahrzeugen. Insgesamt sind in Deutschland knapp 1,4 Millionen Freizeitfahrzeuge zugelassen. Ein Plus von 8,5 Prozent. Im letzten Jahr wurden78.055 Reisemobile (+45 Prozent, aktueller Bestand: 674.697) und 29.941 Wohnwagen (+8 Prozent, Bestand: 722.516) neu zugelassen. Maximilian Möhrle dazu: „Die neu zugelassen Fahrzeuge drängen zusätzlich zum Bestand auf Europas Camping- und Reisemobilplätze und werden so für ein weiteres Wachstum sorgen.“

Lesen Sie auch: Das sind die zehn beliebtesten Campingplätze Europas – fünf davon in Deutschland.

Quelle: camping.info

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wann greift die Reiserücktrittsversicherung? Bei Tod oder unerwarteter, schwerer Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Die Reiserücktrittsversicherung greift in der Regel auch, wenn eine unerwartete Impfunverträglichkeit auftritt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität können valide Gründe für einen Reiserücktritt sein. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einem Bruch von Prothesen oder einer unerwarteten Lockerung von Implantaten können Sie von der Reiserücktrittsversicherung Gebrauch machen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage können Sie von einer Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verschiebung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wenn die Urlaubsvertretung eines Selbständigen ausfällt, zum Beispiel wegen Krankheit, dürfen Sie von der Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch das gilt: Eine unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch ein unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark) sorgt dafür, dass die Reiserücktrittsversicherung greift. © dpa