Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reisen für Corona-Geimpfte

Ryanair handelt sich mit Corona-Werbespot Shitstorm ein – jetzt folgen Konsequenzen

Ryanair-Flugzeuge stehen in Reih und Glied am Flughafen Bergamo in Italien.
+
Mit zwei Werbespots hat sich Ryanair viel Empörung eingehandelt.

Mit einem Werbespot wollte Ryanair den Verkauf von Flugtickets trotz Corona-Pandemie in Großbritannien ankurbeln. Die Aktion ging allerdings nach hinten los.

„Jab and go“, also „geimpft und los“, heißt die Ryanair-Kampagne, die für viel Unmut in der britischen Bevölkerung gesorgt hat. In zwei Werbespots, die im Dezember und Januar im TV ausgestrahlt worden ist, springt eine Gruppe junger Menschen übermütig in einen Pool, während die Worte „Der Impfstoff kommt“ eingeblendet werden. Eine Million Flugtickets ab 19,99 Pfund seien erhältlich. Angepriesen werden Reiseziele in Spanien*, Griechenland, Portugal und Italien. Auf diese Weise wollte der von der Corona-Krise gebeutelte Billigflieger den Verkauf von Flugtickets ankurbeln. Nach einer vollständigen Impfung könne man wieder das Reisen genießen. Bei den Zuschauern kam diese heile Welt aber gar nicht gut an.

Nach Corona-Impfung direkt in den Urlaub: Briten erbost über Ryan-Werbung

Insgesamt 2.370 Briten haben seit Weihnachten bei der Werbeaufsichtsbehörde Advertising Standards Authority (ASA) gegen den TV-Spot Beschwerde eingereicht – einer der höchsten Werte überhaupt, wie unter anderem Weltd.de berichtet. Normalerweise bleibt es selbst bei großen Aufregern bei einer niedrigen dreistelligen Zahl an Beschwerden. Kritisiert wurde unter anderem, dass in der Kampagne der Anschein erweckt werde, dass bis April oder zum Sommer die ganze Bevölkerung geimpft sei. Zudem zeigt der Clip, wie sich Menschen ohne Abstand oder Maske aneinanderdrängen – was beim Zuschauer den Eindruck hinterlasse, dass solche Maßnahmen nach einer Impfung nicht mehr nötig seien.

Auch interessant: Einreise-Regeln missachtet? Frankreich bestraft nachlässige Airlines ab sofort rigoros.

Urlaub für Corona-Geimpfte: Ryanair darf Werbung nicht mehr senden

Die Werbeaufsichtsbehörde hat den Beschwerden nun recht gegeben und Ryanair am Mittwoch (3. Februar) per Gerichtsurteil dazu aufgefordert, die beiden Werbespots zurückzuziehen. „Wir waren der Ansicht, dass dies (Anm. d. Red.: die Werbung) geimpfte Personen dazu ermutigen könnte, die Einhaltung der Beschränkungen zu missachten oder zu verringern, was sie kurzfristig dem Risiko einer schweren Erkrankung aussetzen könnte und längerfristig dazu führen könnte, dass sie das Virus verbreiten. Darum waren wir der Ansicht, dass die Werbung Menschen dazu ermutigen könnte, sich unverantwortlich zu verhalten, sobald sie geimpft sind“, begründete ASA die Entscheidung laut dem britischen Online-Portal Independent.

Dennoch sieht die Fluggesellschaft keinen Fehler in den TV-Spots – die Kampagne wäre sowohl „faktenorientiert als auch akkurat“. Ein Sprecher sagte demnach: „Das Urteil von ASA steht im Widerspruch zum erfolgreichen Impfstart in Großbritannien. Auch wenn die Entscheidung unbegründet ist, wird Ryanair ihr nachkommen und die Jab&Go-Werbung nicht mehr senden.“

Lesen Sie auch: Reise-Lust der Deutschen ungebrochen – nur vor einer Sache schrecken Urlauber zurück.

Selbstbeteiligung oder mehr zahlen aufgrund des Alters: Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung

Ein Kreuz auf einem Friedhof
Wann greift die Reiserücktrittsversicherung? Bei Tod oder unerwarteter, schwerer Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Die Reiserücktrittsversicherung greift in der Regel auch, wenn eine unerwartete Impfunverträglichkeit auftritt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Arbeitsmarkt
Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © picture alliance / dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität können valide Gründe für einen Reiserücktritt sein. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einem Bruch von Prothesen oder einer unerwarteten Lockerung von Implantaten können Sie von der Reiserücktrittsversicherung Gebrauch machen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage können Sie von einer Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verschiebung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wenn die Urlaubsvertretung eines Selbständigen ausfällt, zum Beispiel wegen Krankheit, dürfen Sie von der Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch das gilt: Eine unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch ein unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark) sorgt dafür, dass die Reiserücktrittsversicherung greift. © dpa

Kommentare