Kurioser Vorfall

EasyJet-Pilot taucht nicht auf - da fliegt Passagier kurzerhand die Maschine 

+
Bei EasyJet wurde ein Passagier kurzerhand zum Piloten.
  • schließen

Obwohl der Pilot nicht zu seinem Flug nach Alicante auftauchte, wollten die Reisenden nicht auf ihren Flug verzichten: Ein Passagier übernahm kurzerhand das Steuer.

Da plant man wochenlang auf seinen Urlaub hin und dann das: Der Pilot erscheint einfach nicht zum gebuchten Flug. So erging es Passagieren einer EasyJet-Maschine Anfang September am Flughafen in Manchester. Doch dann geschah das Unwahrscheinliche: Ein Passagier des Flugzeugs, der ebenfalls nach Alicante reisen wollte, bot sich als Pilot an.

Flug droht auszufallen: Passagier wird zum Piloten

Michelle Potts war einer der Passagiere dieses EasyJet-Flugs und teilte die Geschichte auf Facebook. Darin beschreibt sie zunächst, wie sie an den Flughafen kam und sogleich mit mehreren Stunden Verspätung ihres Fluges konfrontiert wurde.

Doch plötzlich ging es doch ganz schnell mit dem Boarding los und sie sprintete ans Gate. "Ich fragte den Mann am Schalter, was los ist und er meinte: 'Oh, Ihr Pilot wird vermisst, aber ein Typ auf eurem Flug wird die Maschine fliegen'", soll sie wie nebenbei erfahren haben.

Bei dem Passagier, der zum Kapitän wurde, handelte es sich um Michael Bradley, der selbst bei EasyJet als Pilot angestellt ist und zufällig mit der Maschine in den Familienurlaub nach Alicante starten wollte. In einem Video, das Michelle Potts an Bord aufnahm, erklärt er den Passagieren: "Meine Frau, die mit meinem kleinen Jungen in Reihe 15 sitzt, der hoffentlich schon schläft - ich sollte etwas leiser sein, sonst werde ich gerügt - hat mir auf den Hinterkopf geschlagen und gemeint: 'Unser Flug hat zwei Stunden Verspätung, weil ihnen ein Kapitän fehlt'."

Auch interessant: Sie kommen nie darauf, welche Airline neuerdings die sicherste der Welt ist.

Passagier will in den Urlaub - und meldet sich kurzerhand zum Dienst

Vor dem Security-Check entschied er sich also, einmal bei seinem Arbeitgeber anzurufen, weil er wirklich gern in den Urlaub wollte und teilte ihm mit, zur Verfügung zu stehen. Der Berufspilot hatte nämlich glücklicherweise seine Fluglizenz und seinen Ausweis dabei. 38 Sekunden später soll der Rückruf gekommen sein: "Sie sagten: 'Bitte, bitte, bitte, ganz doll bitte, mit einer Kirsche oben drauf, können Sie das Flugzeug nach Alicante fliegen?'", erzählt Bradley den Passagieren. Anschließend wies er auf seine Freizeitbekleidung hin: "Wenn es Ihnen allen recht ist, dass Ihr Pilot so aussieht, dann fliegen wir jetzt nach Alicante."

Daraufhin brachen die Passagiere an Bord in Jubel aus und Michelle Potts feiert ihren Piloten als "Legende": "Ohne ihn wäre der Flug vermutlich gestrichen worden", meint sie. Laut dem Online-Portal Metro erklärte ein EasyJet-Sprecher: "Wir sind unserem Piloten, der am 2. September mit seiner Familie in den Urlaub fliegen wollte, dankbar, dass er sich bereit erklärte, den Flug zu übernehmen." Alle gesetzlichen Vorschriften wären eingehalten geworden, da Bradley seinen Lizenz und seinen Ausweis dabei und zuvor vier Tage lang frei hatte.

Unterdessen muss eine französische Traditions-Airline ihren Flugbetrieb abrupt einstellen, woraufhin Tausende von Reisenden stranden.

Video: Reise um die Welt mit einer restaurierten Spitfire

Lesen Sie auchDas waren 2018 die besten Airlines der Welt.

Diese Geheimsprache verwendet Flugpersonal, um von Passagieren nicht verstanden zu werden

Zurück zur Übersicht: Reise

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT