Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gerichtsurteil

Flusskreuzfahrtschiff: Austausch muss kein Reisemangel sein

Für das Amtsgericht München ist ein kurzfristiger Wechsel eines Kreuzfahrtschiffes nicht zwingend ein Reisemangel. Foto: Peter Kneffel/dpa
+
Für das Amtsgericht München ist ein kurzfristiger Wechsel eines Kreuzfahrtschiffes nicht zwingend ein Reisemangel. Foto: Peter Kneffel/dpa

Schiff ist gleich Schiff: Ein Reiseanbieter darf kurzfristig ein Flusskreuzfahrtschiff austauschen, ohne dafür Konsequenzen fürchten zu müssen. Das bestätigt ein Urteil eines Amtsgerichtes.

München (dpa/tmn) - Tauscht die Reederei für eine Flusskreuzfahrt das Schiff aus, ist dies nicht unbedingt ein Reisemangel. Das gilt, wenn das Unternehmen kein bestimmtes Schiff versprochen hat und der Gast durch den Schiffswechsel nicht schlechter gestellt wird. Das entschied das Amtsgericht München.

In dem verhandelten Fall hatte eine Frau eine Flusskreuzfahrt auf der Rhône gebucht. Der Veranstalter informierte die Kundin vorab über einen Wechsel des Schiffes. Die Frau kündigte den Reisevertrag, doch der Anbieter verlangte Stornogebühren. Der Streit ging vor Gericht.

Die Klägerin hatte allerdings keinen Erfolg. Der bloße Tausch des Schiffes stelle keinen Mangel dar, so das Gericht (Az.: 159 C 9571/1/15). Tatsächlich war der Frau sogar eine Suite an Bord angeboten worden, die besser war als die ursprünglich gebuchte Kabine. Die Klägerin monierte, die Suite liege neben der Bar - doch das hätte auch auf dem anderen Schiffen so sein können. Die Frau musste die Stornogebühren bezahlen.

Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift «ReiseRecht aktuell».

Kommentare