Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umbau bis 2019 geplant

Gran Vía in Madrid soll zur Fußgängerzone werden

Die Einkaufsstraße Gran Vía in Madrid soll demnächst vom Vorzeigeboulevard zur Fußgängerzone werden. Foto: Emilio Naranjo
+
Die Einkaufsstraße Gran Vía in Madrid soll demnächst vom Vorzeigeboulevard zur Fußgängerzone werden. Foto: Emilio Naranjo

Entspannter einkaufen und das Essen in den Restaurants ohne qualmende Motoren genießen: Das könnten die Vorteile sein, wenn Madrids großer Boulevard Gran Vía in eine Fußgängerzone umgewandelt wurde. Das sind die Pläne der Madrider Bürgermeisterin.

Madrid (dpa/tmn) - In Madrid sollen Besucher künftig durch eine neue große Fußgängerzone flanieren können. Der Boulevard Gran Vía, schon heute eine der wichtigsten Einkaufsstraßen der spanischen Hauptstadt, soll entsprechend umgebaut werden.

Ziel sei es, das Vorhaben noch vor Ende ihres Mandats im Sommer 2019 zu verwirklichen, sagte Bürgermeisterin Manuela Carmena in einem Radiointerview. In Ruhe analysiert werden müsse noch, wie man zum Beispiel Spuren für den öffentlichen Verkehr in das Projekt integrieren kann.

Der Boulevard Gran Vía ist 1,3 Kilometer und bis zu 35 Meter breit. Neben Prachtbauten, Läden, Restaurants und Kinos findet man an ihm auch die berühmtesten Theater Spaniens. Da hier auch viele Musicals aufgeführt werden, wird die Straße der «Broadway Madrids» genannt.

Interview, Spanisch

Kommentare