Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Märchenlandschaft»

Gute Bedingungen für Wintersport im Harz

Optimale Bedingungen: Der Harz lockt in diesem Winter besonders viele Skifahrer auf die Pisten. Foto: Holger Hollemann (Archiv)
+
Optimale Bedingungen: Der Harz lockt in diesem Winter besonders viele Skifahrer auf die Pisten. Foto: Holger Hollemann (Archiv)

Wintersportler kommen in diesem Winter im Harz auf ihre Kosten. Laut dem örtlichen Tourismusverband gleicht die Landschaft einem wahren «Wintermärchen» - auch für Wanderer gibt es einiges zu entdecken.

Goslar/Schierke (dpa) - Knackig kalt, Schnee und Sonne - die Bedingungen für Wintersportler im Harz sind ideal. «Es ist einiges los hier, wenn das Wetter wirklich so bleibt wie vorhergesagt, rechnen wir am Wochenende mit einem noch größeren Andrang» , so eine Sprecherin des Harzer Tourismusverbandes.

Insgesamt 28 von 52 Pisten im Harz seien für Skifahrer geöffnet, 241 der insgesamt 708 Kilometer langen Loipen sind für Langlaufski gespurt. «Und da, wo die Pisten für Ski-Alpin entsprechend vorbereitet und geöffnet worden sind, sind auf die Lifte auch in Betrieb», sagte sie.

Für Rodelfans gibt es im Harz ferner drei Lifte. Auch Wanderfreunde kamen zum Saisonstart den Angaben zufolge auf ihre Kosten. Allein in Schierke am Brocken gab es bei Minus 17 Grad etwa 18 Zentimeter Neuschnee, bei strahlendem Sonnenschein. «Die Landschaft gleicht einem Wintermärchen», sagte eine Sprecherin. Der Andrang vor allem von Langläufern und Wanderern sei groß. «Alle wollen in den Schnee». Selbst der Brocken hüllte sich nicht wie üblich in Nebel. Auf dem 1141 Meter hohen Berg war den Angaben zufolge ein Blick in die Ferne von bis zu 180 Kilometern möglich.

Kommentare