Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bis 44 Grad

Hitzewelle in Griechenland und Zypern vor neuem Höhepunkt

Hitzewelle in Griechenland
+
Mit erwarteten 44 Grad steht Griechenland und Zypern der Höhepunkt der Hitzewelle bevor.

Während in Deutschland heftige Unwetter für Chaos sorgen, kämpft der südöstliche Teil Europas mit Extremtemperaturen. Urlauber sollten ihre Aktivitäten anpassen.

Athen/Nikosia - Die seit zehn Tagen andauernde Hitzewelle inGriechenland könnte am Donnerstag (1. Juli) einen neuen Höhepunkt mitTemperaturen bis zu 44 Grad erreichen. Vielerorts zeigten in denvergangenen Tagen die Thermometer bereits Werte um die 40 Grad an.

Betroffen sind vor allem Regionen der Halbinsel Peloponnes im Südendes Landes, wie das griechische Wetteramt am Mittwoch mitteilte. EineHitzewelle sucht auch die Mittelmeerinsel Zypern heim. Auch dortlagen die Temperaturen nach Angaben des Wetteramts seit Tagen um die40 Grad.

Auch nachts herrschen hohe Temperaturen um die 30 Grad. Dies sei sehrgefährlich, weil der Körper sich nicht von der Hitze des Tageserholen könne, wurden Ärzte wiederholt in griechischen Medienzitiert. Mediziner und Meteorologen warnten vor unnötiger Bewegungund Arbeit im Freien. Dies gelte besonders für ältere Menschen undKinder. Zudem sollen die Menschen weite und helle Baumwollkleidungtragen, viel Wasser trinken und keinen Alkohol oder zuckerhaltigeGetränke.

Meteorologen warnten vor unnötiger Bewegung und Arbeit im Freien. Dies gelte besonders für ältere Menschen und Kinder. Zudem sollten sich Badende im Meer oder in Schwimmbädern nach dem Schwimmen nicht zu lange unter der Sonne aufhalten, hieß es. Ärzte rieten, weite und helle Baumwollkleidung zu tragen, viel Wasser zu sich zu nehmen und keinen Alkohol oder zuckerhaltige Getränke zu trinken. dpa

Kommentare