Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bußgeldbeträge erhöht

Höhere Strafen für Verkehrsverstöße in den Niederlanden

Die Bußgeldbeträge in den Nierlanden wurden leicht erhöht. Foto: Friso Gentsch
+
Die Bußgeldbeträge in den Nierlanden wurden leicht erhöht. Foto: Friso Gentsch

Verkehrsverstöße in den Niederlanden können schnell teuer werden - die Bußgeldbeträge wurden im neuen Jahr sogar noch mehr angehoben. Vor allem das Fahren mit Handy am Ohr wird hier hart geahndet.

München (dpa/tmn) - Bei Reisen in die Niederlande müssen Autofahrer mit etwas höheren Strafen für Verkehrsverstöße rechnen. Zum 1. Januar 2019 wurden die Bußgeldbeträge leicht erhöht, wie der ADAC mitteilt.

Wer zum Beispiel außerorts 20 km/h zu schnell fährt, zahlt nun 183 statt 180 Euro. Telefonieren am Steuer ohne Freisprechanlage und das Überfahren einer roten Ampel kosten mit jeweils 240 Euro nun 10 Euro mehr als bisher.

Der Autoclub weist darauf hin, dass Bußgeldbescheide aus dem EU-Ausland auch in Deutschland vollstreckt werden. Die niederländischen Behörden seien dafür bekannt, auch kleinere Verstöße «unnachsichtig und besonders hartnäckig» zu verfolgen.

Kommentare