Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spätere Auslieferung

Hurtigruten-Schiff «Roald Amundsen» kommt erst 2019

Die «Roald Amundsen» und das Schwesterschiff «Fridtjof Nansen» entstehen derzeit in der Kleven Werft. Foto: Hurtigruten

Die «Roald Amundsen» ist ein Hybrid-Expeditionsschiff. Der Neubau ist so komplex, dass der Termin für die Auslieferung verschoben wurde. Betroffene Urlauber sind darüber informiert worden.

Hamburg (dpa/tmn) - Die Auslieferung des Expeditionsschiffs «Roald Amundsen» von Hurtigruten verschiebt sich auf 2019. Das bestätigte die Reederei.

Die norwegische Kleven Werft benötige aufgrund der Komplexität des Neubaus mehr Zeit als ursprünglich geplant. Das neue Kreuzfahrtschiff sollte eigentlich in diesem Sommer fertig werden.

Alle Kunden, die bereits eine Reise auf der «Roald Amundsen» gebucht hatten, wurden bereits informiert und erhalten laut Hurtigruten eine vollständige Rückerstattung. Außerdem gewährt die Reederei diesen Gästen verschiedene Rabatte auf alternative Reisen. Das Schiff sollte in der Saison 2018/19 in der Antarktis fahren.

Die «Roald Amundsen» ist ein Hybrid-Expeditionsschiff für den Einsatz in polaren Gewässern mit Platz für rund 600 Passagiere. In der Kleven Werft entsteht zudem das Schwesterschiff «Fridtjof Nansen», das im Sommer 2019 fertig werden soll. Dieser Liefertermin habe laut der Werft weiterhin Bestand, so Hurtigruten.

Kommentare