Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kanada im Kleinformat

„Little Canada“ ist eine neue Besucherattraktion in Toronto

Großes Land in kleinen Schaubildern
+
„Little Canada“ in Toronto stellt zunächst fünf verschiedene Städte und Regionen vor.

Von der Stadt Québec zu den Niagarafällen sind es bald nur noch wenige Meter - zumindest in einer neuen Besucherattraktion in Kanada ist das so. Sie eifert einem bekannten Vorbild in Deutschland nach.

Toronto - Kanada-Urlauber können das zweitgrößte Land der Erde künftig auch als Miniaturausgabe kennenlernen. Ende Juli soll in Toronto die Attraktion „Little Canada“ eröffnen, die Regionen und Städte des Landes im Kleinformat vorstellt. Ihr Vorbild ist laut der Organisation Destination Canada das „Miniatur Wunderland“ in Hamburg.

Zum Start sollen sich Besucher fünf nachgebaute Landesteile ansehen können, darunter die Niagarafälle sowie die Städte Toronto, Ottawa und Québec. In „Little Toronto“ gibt es dabei auch den Fernsehturm CN Tower zu sehen, der Nachbau im Maßstab 1:87 ist in der Ausstellung mehr als vier Meter hoch. In den kommenden Jahren soll „Little Canada“ um sechs weitere Landesteile wachsen und schließlich eine Schaufläche von 45 000 Quadratmetern erreichen. Auch die Prärien, die Rocky Mountains sowie West- und Ostküste sollen dann zu sehen sein.

Nach Angaben von Destination Canada sind bisher etwa 180 000 Arbeitsstunden in den Bau von „Little Canada“ investiert worden. Besuchern soll angeboten werden, 3D-Figuren von sich anfertigen zu lassen, die sie als „Mini-Me“ in den Miniaturen platzieren können.

Wann deutsche Touristen erstmals in größerer Zahl die neue Attraktion besuchen können, ist noch unklar. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes (AA) besteht für Kanada wegen der Corona-Pandemie grundsätzlich eine Einreisesperre, es gibt jedoch Ausnahmen. Von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Kanada rät das Ministerium derzeit in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen ab (Stand: 25. Juni 2021). dpa

Kommentare