Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gerichtsurteil

Luxair-Crash: Schadenersatz für Angehörige

Absturz
+
Bei dem Absturz waren 2002 20 Menschen ums Leben gekommen, darunter 15 Deutsche.

Luxemburg - Beim Absturz einer Luxair-Maschine kamen 20 Menschen ums Leben, darunter 15 Deutsche. Nun hat ein Gericht in Luxemburg darüber entschieden, ob Schadenersatz gezahlt wird.

Gut elf Jahre nach dem Absturz eines Luxair-Flugzeugs werden die Hinterbliebenen mit insgesamt etwa 400.000 Euro entschädigt. Ein Gericht in Luxemburg sprach den neun Angehörigen, die geklagt hatten, am Dienstag Summen zwischen 21.000 und 130.000 Euro zu. Die Luxair-Maschine war am 6. November 2002 auf dem Weg von Berlin nach Luxemburg kurz vor dem Ziel abgestürzt. Unter den 20 Toten waren 15 Deutsche.

Die bewilligte Summe lag unter den Forderungen der Angehörigen, deren Anwälte rund eine Million Euro gefordert hatten. „Wir werden prüfen, ob wir in Revision gehen“, sagten die Rechtsanwälte Dieter Grozinger und Pol Urbany für die Angehörigen. In den Beträgen für drei deutsche Familien und einen Luxemburger sind Schmerzensgelder und Anwaltskosten enthalten. Hinzu kommen werden teils noch Zinsen.

Nur zwei Menschen hatten das Unglück überlebt: der Pilot und ein französischer Passagier. Mit dem Urteil im Zivilprozess geht die gerichtliche Aufarbeitung des schwersten Unglücks in der luxemburgischen Luftfahrtgeschichte zu Ende.

Strafrechtlich war unter die Tragödie bereits im März 2012 ein Schlussstrich gezogen worden. Damals war der Pilot der Fokker 50 vor dem Bezirksgericht Luxemburg wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung zu dreieinhalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Drei weitere ehemalige Mitarbeiter der luxemburgischen Fluggesellschaft Luxair bekamen Bewährungsstrafen zwischen eineinhalb und zwei Jahren.

dpa

Kommentare