Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrplanchaos bis Ende August

Mainz Hauptbahnhof: Fernzüge fahren vorbei

Hauptbahnhof Mainz
+
Gähnende Leere auf dem Bahnsteig: Ein ungewöhnlich hoher Krankenstand in der Urlaubszeit sorgt für ein Fahrplanchaos am Mainzer Hauptbahnhof - und für massiven Ärger bei den Fahrgästen.

Am Mainzer Hauptbahnhof herrscht seit Freitag Chaos - nachts ist die Landeshauptstadt von Fernzügen abgekoppelt. Der Grund: Zu hoher Krankenstand im Urlaub und der wird wohl noch andauern.

Die Zugausfälle am Mainzer Hauptbahnhof wegen des Personalmangels werden höchstwahrscheinlich noch länger dauern.

„Ich gehe davon aus, dass es auch in der nächsten Woche zu Einschränkungen kommen wird“, sagte der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn für Rheinland-Pfalz und das Saarland, Jürgen Konz, am Mittwoch in Bad Kreuznach. Ursprünglich sollten die nächtlichen Zugausfälle nur bis Sonntag gehen.

Kaum Züge halten am Mainzer Hauptbahnhof 

Seit Freitag (2. August) ist der Mainzer Hauptbahnhof von Fernzügen in der Nacht nahezu abgekoppelt. Nur einige Schlafwagenzüge und wenige IC-Züge halten laut Bahn. Die DB begründet die Probleme mit einem nicht vorhersehbaren hohen Krankenstand während der Urlaubszeit - das Stellwerk könne nicht ausreichend besetzt werden. Die Bahn spricht von einem Sonderfall. „Ein ähnlicher Vorfall ist mir nicht bekannt“, sagte eine Bahnsprecherin in Frankfurt.

Die Bahn bat für das Chaos in Mainz um Entschuldigung. „Für die derzeitigen Einschränkungen möchte ich mich entschuldigen“, antwortete ein Mitarbeiter am Mittwoch auf Facebook auf Beschwerden einer Nutzerin. Bereits am Dienstag hatte Bahn-Sprecher Achim Stauß im ZDF gesagt: „Wir können uns im Moment bei den Kunden nur entschuldigen und dafür sorgen, dass die Situation sich möglichst schnell ändert.“ Das sieht bisher allerdings nicht so aus.

Sonderfall bis 30. August 2013

Der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz-Süd teilte unter Berufung auf die Bahntochter DB Netz mit, die Einschränkungen dauerten sogar bis 30. August. Der Bahn-Konzernbevollmächtigte für Rheinland-Pfalz sagte dagegen, wie weitgehend die Einschränkungen sein werden, stehe noch nicht fest.

dpa

Keine Entschädigung für Bahnreisende

ICE-Strecke gesperrt: Kaserne für Pendler

Kommentare