Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aus Malta wurde nichts

„Falscher“ Impfstoff ist schuld: Paar aus England darf trotz Impfung nicht in den Urlaubsflieger einsteigen

Von Manchester aus sollte es für das Ehepaar Hardy mit dem Flieger nach Malta gehen, doch daraus wurde nichts.
+
Von Manchester aus sollte es für das Ehepaar Hardy mit dem Flieger nach Malta gehen, doch daraus wurde nichts.

Die Rentner Steve und Glenda Hardy wollten ihren Sohn auf Malta besuchen. Doch ein TUI-Mitarbeiter verwehrte ihnen den bereits gebuchten Flug.

Jeder kennt es: Das schöne und aufregende Gefühl, das man kurz vor der lange ersehnten Reise hat. Doch die Vorfreude von Steve und Glenda Hardy aus Großbritannien hielt nicht lange an. Die beiden wollten dem britischen News-Portal Mirror zufolge ihren Sohn auf Malta besuchen*, den sie seit über einem Jahr nicht gesehen hatten. Doch am Flughafen von Manchester kam es zur unschönen Überraschung: Ein Mitarbeiter des Reiseveranstalters TUI verwehrte den Rentnern den Zutritt ins Flugzeug, das nach Malta abheben sollte.

Der Blick in den Impfnachweis der Hardys hatte gezeigt, dass sie mit einem nicht in der EU zugelassenen Impfstoff geimpft wurden. Dem Mirror zufolge handelt es sich um den in Indien produzierten Astrazeneca-Impfstoff „Covishield“, den die beiden im März erhalten hatten. Dieser ist von der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA allerdings nicht für Europa zugelassen worden.

Malta spricht Einreiseverbot für Urlauber aus, die mit nicht in der EU zugelassenen Impfstoffen geimpft sind

Die Hardys wurden allerdings in Großbritannien geimpft und äußerten sich dem Portal Mirror gegenüber verärgert: „Da haben wir der Regierung vertraut. Boris Johnson sagte, dass es in diesem Land keinen indischen Impfstoff gab“, zitiert das Portal Der Westen Steve Hardy. Schließlich sei die Aussage des Premierministers „offensichtlich eine Lüge“ gewesen. Denn dem Paar wurde laut Impfbestätigung der indische Astrazeneca-Wirkstoff und nicht der in Europa zugelassene Wirkstoff Vaxzevria verabreicht.

Auch die vor der Reise getätigten PCR-Tests und die heruntergeladene Corona-App der britischen Gesundheitsbehörde NHS halfen nicht weiter: Die Hardys konnten ihre Reise nach Malta nicht antreten. Der Reiseveranstalter TUI bestätigte gegenüber der Redaktion von derwesten.de, dass Malta ein Einreiseverbot für Menschen mit dem „falschen“ Impfstoff verhängt hat. „Alle Airlines folgen beim Check-In den Richtlinien der Reiseländer. Malta hat definiert, dass einige Produktionschargen des Astrazeneca-Impfstoffes (die in Indien produziert wurden und von der EMA nicht zugelassen sind) zur Einreise nicht anerkannt werden. Deshalb dürfen alle Fluggesellschaften Gäste mit dieser Version des Impfstoffs nicht einreisen lassen. Daher hat nicht TUI die Einreise verwehrt, sondern der EU-Staat Malta durch seine Vorgaben selbst“, so TUI. (jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Weiterlesen: Heftige Impfreaktion nach zweiter Corona-Spritze? Forscher sieht das als Zeichen, dass „Impfung funktioniert“

Selbstbeteiligung oder mehr zahlen aufgrund des Alters: Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung

Ein Kreuz auf einem Friedhof
Wann greift die Reiserücktrittsversicherung? Bei Tod oder unerwarteter, schwerer Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Die Reiserücktrittsversicherung greift in der Regel auch, wenn eine unerwartete Impfunverträglichkeit auftritt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Arbeitsmarkt
Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © picture alliance / dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität können valide Gründe für einen Reiserücktritt sein. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einem Bruch von Prothesen oder einer unerwarteten Lockerung von Implantaten können Sie von der Reiserücktrittsversicherung Gebrauch machen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage können Sie von einer Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verschiebung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wenn die Urlaubsvertretung eines Selbständigen ausfällt, zum Beispiel wegen Krankheit, dürfen Sie von der Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch das gilt: Eine unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch ein unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark) sorgt dafür, dass die Reiserücktrittsversicherung greift. © dpa

Kommentare