Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Last Minute

Wie kurzfristig kann ich eine Pauschalreise buchen?

Ein Mojito und ein Strohhut liegen am Strand.
+
Pauschalreisen sind ein festgezurrtes Urlaubspaket, das Touristen angenehmen Komfort bietet. Aber wie spontan lassen sie sich buchen?

Pauschalreisen ersparen oft viel Arbeit bei der Planung, weil die wichtigsten Reiseleistungen im Paket gebucht werden. Aber wie kurzfristig ist eine Buchung möglich?

Gerade in Zeiten von Pandemien und Reisewarnungen bieten Pauschalreisen die nötige Sicherheit. Wer im Urlaub von Reisemängeln oder anderen unvorhersehbaren Ereignissen überrascht wird, kann sich an einen Ansprechpartner wenden, der sich um das Problem kümmert. Gleichzeitig trauen sich viele Urlauber zurzeit aber nicht, eine Reise zu buchen, die noch Wochen in der Zukunft liegt. Stattdessen warten viele aktuell lieber ab und buchen spontan – doch lassen sich Pauschalreisen von Reiseveranstaltern überhaupt kurzfristig buchen?

Kann eine Pauschalreise kurzfristig gebucht werden?

Auch Pauschalreisen – so wie Individualreisen – können noch kurz vor dem Urlaub gebucht werden. Oft werden diese Angebote als „Last Minute“ bezeichnet und können richtige Schnäppchen darstellen. Hierbei müssen Urlauber aber flexibel sein und das nehmen, was sie bekommen. Wer zum Beispiel einen Urlaub an einer speziellen Destination oder in einem speziellen Hotel geplant hat, muss eventuell damit rechnen, dass so kurzfristig alle Plätze belegt sind. Wer sich aber im Vorhinein nicht festgelegt hat, kann noch einen günstigen Urlaub genießen.

Ab wann gilt eine Pauschalreise als „Last Minute“?

Eine klare Definition von „Last Minute“ gibt es nicht. Manche Reiseveranstalter verkaufen schon fünf oder mehr Wochen vor Reiseantritt ihre Angebote als „Last Minute“. Der Deutsche Reiseverband (DRV) zählt aber Urlaube, die frühestens 14 Tage vor dem Beginn gebucht werden als „Last Minute“.

Auch interessant: Welche Optionen haben Reisende in Zeiten der Delta-Variante?

Wann gibt es die günstigsten „Last Minute“-Angebote?

„Last Minute“-Angebote können günstiger sein, müssen sie aber nicht – schließlich ist die Auswahl so kurzfristig oft nicht mehr so groß. Darum macht es auch hier Sinn, bestimmte Tricks anzuwenden, um den Geldbeutel zu schonen. So rät der DRV dazu, den „Last Minute“-Urlaub in der Zwischensaison vorzunehmen und eine ungerade Urlaubsdauer zu wählen – zum Beispiel elf statt 14 Tage. Zudem sollten Sie einen Abflughafen wählen, der sich in einem Bundesland befindet, in dem gerade keine Ferien sind. Achten Sie außerdem darauf, dass Flüge meistens billiger sind, wenn sich nicht auf dem Wochenende liegen. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Reise umbuchen: Wie oft kann ich meine Pauschalreise verschieben

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wann greift die Reiserücktrittsversicherung? Bei Tod oder unerwarteter, schwerer Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Die Reiserücktrittsversicherung greift in der Regel auch, wenn eine unerwartete Impfunverträglichkeit auftritt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität können valide Gründe für einen Reiserücktritt sein. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einem Bruch von Prothesen oder einer unerwarteten Lockerung von Implantaten können Sie von der Reiserücktrittsversicherung Gebrauch machen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage können Sie von einer Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verschiebung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wenn die Urlaubsvertretung eines Selbständigen ausfällt, zum Beispiel wegen Krankheit, dürfen Sie von der Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch das gilt: Eine unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch ein unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark) sorgt dafür, dass die Reiserücktrittsversicherung greift. © dpa