Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gerichtsurteil

Staatliches Rauchverbot am Strand ist kein Reisemangel

In Jamaika wurde ein Rauchverbot an Stränden eingeführt. Ein Gerichtsurteil entschied nun, dass dies kein Reisemangel ist. Foto: Robin Townsend
+
In Jamaika wurde ein Rauchverbot an Stränden eingeführt. Ein Gerichtsurteil entschied nun, dass dies kein Reisemangel ist. Foto: Robin Townsend

Was ist eigentlich ein Reisemangel und was nicht? Darüber gibt es sicher unterschiedliche Meinungen. Ein Gerichtsurteil entschied nun, dass ein Rauchverbot am Strand kein Reisemangel ist. Damit scheiterte der Versuch des Klägers, seine Reisekosten zu reduzieren.

Hannover (dpa/tmn) - Ein Urlauber kann nicht wegen eines staatlichen Rauchverbots am Strand den Reisepreis mindern. Es handelt sich nicht um einen Reisemangel, entschied das Amtsgericht Hannover. Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell».

In dem verhandelten Fall (Az.: 567 C 9814/15) ging es um einen Jamaika-Urlaub. Als der Kläger seinen Urlaub buchte, gab es an den Stränden dort noch kein Rauchverbot - bei Reisebeginn schon. Doch das gesetzliche Verbot zähle zum allgemeinen Lebensrisiko, so das Gericht.

Auch das Rauchverbot auf dem Gelände des Hotels stellte keinen Reisemangel dar. Dies wäre nur dann der Fall gewesen, wenn das Rauchen auf dem gesamten Hotelgelände verboten wäre. Doch es gab ausgewiesene Raucherbereiche. Außerdem wurde dem Kläger der Umzug in ein Zimmer mit Raucherbalkon angeboten.

Kommentare