Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Porchetta“ als Kunstobjekt

Statue eines Spanferkels sorgt für Ärger in Rom

Skulptur eines Spanferkels in Rom
+
Die Skulptur eines Spanferkels mitten im Ausgehviertel Trastevere erntet von Tierschützern viel Kritik.

Eigentlich soll das Kunstwerk für kulinarische Tradition stehen. Doch nun erhitzt die Statue eines Spanferkels in Rom einige Gemüter. Besucher der Stadt nutzen das Streitobjekt derweil als ungewöhnliches Fotomotiv.

Rom - Kunst oder Angriff auf den Tierschutz - für eine solche Debatte hat die Skulptur eines Spanferkels in Rom gesorgt. Mitten im Ausgehviertel Trastevere, wo tagsüber Touristen durch die Gassen schlendern, stellte die Universität der Schönen Künste der italienischen Hauptstadt das Werk auf.

Passanten sehen dort nun ein totes Schwein aus Stein, ohne Beine und wie zum Grillen zusammengebunden - eine sogenannte Porchetta. So heißt das traditionelle Gericht eines gerollten Spanferkels am Spieß. Es ist ein Klassiker in Rom. Am Mittwoch (23. Juni) blieben einige Menschen interessiert stehen oder machten Fotos.

„Für uns ist das keine Kunst, sondern eine Beleidigung der Werte von Tierleben und allen Menschen in Rom“, sagten die Tierschützer der Organisation Lav (Lega Anti Vivisezione/Vereinigung gegen Eingriffe an lebenden Organismen). Tiere seien kein Sandwich, sondern Lebewesen mit Gefühlen, hieß es. Das war ein Hinweis, dass das Porchetta-Fleisch oft auch im Brötchen gegessen wird.

Der Künstler Amedeo Longo wolle mit dem Werk die kulinarische Tradition Roms feiern, erklärten dagegen die Macher. „Die Porchetta ist das Essen, über das man spricht und das man auch isst“, schrieb die Universität auf ihrer Webseite. dpa

Kommentare