Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prognose fürs Wochenende

Achtung, Autofahrer! Staus und Stillstand in der ganzen Republik

Der Ferienreiseverkehr wird sich wohl auf mehreren Strecken stauen.
+
Der Ferienreiseverkehr wird sich wohl auf mehreren Strecken stauen.

Am Wochenende kommt es zu Urlaubs-Staus Richtung Nord- und Ostsee. Denn für Schulkinder in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg beginnen die Sommerferien.

Stuttgart/München - Lange Staus, Behinderungen und Zeitverlust auf ihrem Weg in den Urlaubsort: Damit müssen die Autofahrer am Wochenende auf den Autobahnen rechnen (21. bis 23. Juli).

Es sei schon fast egal, in welcher Richtung die Urlauber unterwegs sind, teilen der Auto Club Europa (ACE) und ADAC mit. Denn am Wochenende gesellen sich zu den bisherigen Ferienländern noch Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein hinzu.

Nach wie vor gilt der Tipp, nach Möglichkeit antizyklisch zu fahren und an einem Tag unter der Woche zu starten sowie die Hauptreisezeiten zu meiden. Diese liegen am Freitag von 13.00 bis 20.00 Uhr, am Samstag von 10.00 bis 18.00 Uhr und am Sonntag von 14.00 bis 19.00 Uhr.

Ballungsräume wie Hamburg, Berlin, Rhein-Ruhr, Rhein-Main, München und Stuttgart sowie die Routen von und zu den Küsten von Nord- und Ostsee sind besonders stark befahren.

Staugefahr herrscht insgesamt vor allem auf den folgenden Strecken

A 1Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - Lübeck - Puttgarden; beide Richtungen
A 2Dortmund - Hannover - Berlin; beide Richtungen
A 3Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln - Arnheim; beide Richtungen
A 4Olpe - Köln - Aachen; beide Richtungen
A 5Kassel - Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel; beide Richtungen
A 6Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg; beide Richtungen
A 7Hamburg - Flensburg - Hannover; beide Richtungen; Hannover - Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte; beide Richtungen
A 8Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe; beide Richtungen
A 9Berlin - Nürnberg - München - Salzburg; beide Richtungen
A 10Berliner Ring
A 11Berlin - Dreieck Uckermark - Stettin
A 19Dreieck Wittstock/Dosse - Rostock; beide Richtungen
A 20Rostock - Kreuu Uckermark; beide Richtungen
A 24Berlin - Dreieck Wittstock/Dosse
A 40Venlo - Duisburg - Essen
A 45Dortmund - Gießen; beide Richtungen
A 61Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
A 81Würzburg - Heilbronn - Stuttgart - Singen; beide Richtungen
A 93Rosenheim - Kiefersfelden; beide Richtungen
A 96Lindau - München; beide Richtungen
A 99Umfahrung München

In Österreich belastet der Urlaubsverkehr vor allem die Transitrouten in südlicher und östlicher Richtung. Besonders die A 10, A 11, A 12 und weiter im Verlauf die Brennerautobahn A 13 sind betroffen. Stichprobenartige Grenzkontrollen und entsprechende Wartezeiten sorgen bei der Rückreise nach Deutschland für Verzögerungen. Am meisten betroffen seien dabei die Grenzübergänge Suben (A 3 Linz - Passau), Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim).

Ein ähnliches Bild bietet sich in der Schweiz. Dort sind vor allem die Transitrouten in nördlicher und südlicher Richtung Stauschwerpunkte. Insbesondere vor dem Nordportal des Gotthardtunnels stellen sich die Autofahrer besser auf lange Wartezeiten ein.

dpa/tmn

Kommentare