Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urlaub: So klappt der Start in den Job

Strandkorb
+
Die richtige Balance: Im Urlaub zu sehr abschalten, schadet dem Rückkehr in den Alltag.

Weinheim -  Im Urlaub will man sich erholen, den Alltag und vor allem den Job hinter sich lassen. Doch Psychologen warnen davor den Beruf völlig zu vergessen.

Berufstätige sollten sich am Ende eines Urlaubs eine Übergangsphase für die Rückkehr in den Alltag schaffen. In der freien Zeit zu sehr abzuschalten, erschwere den Wiedereinstieg am Arbeitsplatz. Das hat eine Studie der Portland State University in den USA ergeben, berichtet die Zeitschrift “Psychologie heute“ (Ausgabe 02/2011).

Es genüge schon, sich einige Stunden lang innerlich wieder auf die Arbeit einzustellen. Das gelinge zum Beispiel durch eine schriftliche Liste der anstehenden Aufgaben.

Generell sollten sich Berufstätige aber bemühen, im Urlaub nicht an die Arbeit zu denken. Denn wer das Berufliche vergisst, erholt sich besser, fühlt sich weniger erschöpft und ist mit seinem Leben insgesamt zufriedener. Sich im Urlaub mental konsequent vom Beruf zu lösen, bedeutet konkret: keine beruflichen Telefonate, keine E-Mails und keine Gedanken an den Job, empfehlen die Forscher.

dpa