Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit dem Zug durch die Schweiz

Von den Gletschern zu den Palmen

Alp Grüm
+
Die Alp Grüm: Hier hält der Bernina Express kurz an und gewährt seinen Fahrgästen einen atemberaubenden Blick auf das Bergpanorama.

In der Schweiz sind Züge nicht nur Verkehrsmittel, sondern auch Erlebnis. Manche von ihnen durchqueren das Land bei traumhaftem Panorama, andere erklimmen den höchsten Bahnhof Europas ohne Zahnräder.

Pontresina - Langsam arbeitet sich der Bernina Express das gleichnamige Bergmassiv hinauf. Schon der Start in Pontresina liegt auf einer Höhe, in der Flachland-Touristen deutlich schwerer atmen.

Der kleine Ort im Engadin liegt 1774 Meter über dem Meeresspiegel. Über den Bergen hängen die Wolken, nur ab und an dringt die Sonne durch. Doch das Wetter wird besser, je höher sich der Zug der Rhätischen Bahn schraubt.

Steile Fahrt auf bis zu 2253 Metern Höhe

Die Strecke des Bernina Express gehört zu den steilsten zahnradlosen Eisenbahnlinien der Welt. Der höchste Punkt der Strecke ist der Bahnhof Ospizio Bernina auf 2253 Metern Höhe. Von dort aus geht es nur noch runter - mit einem stetigen Gefälle von sieben Prozent in Richtung Italien, vorbei an Poschiavo bis nach Tirano. Dann heißt es: Gletscher ade, auf zu den Palmen, die die Seen der mediterranen Orte Lugano, Locarno oder Ascona säumen.

Von Tirano nach Lugano geht es nicht auf Schienen. Der Bernina Express Bus bringt seine Fahrgäste auf der Straße ans Ziel.

Der schönste Punkt aber folgt kurz hinter dem höchsten, auf nur noch 2091 Metern Seehöhe: die Alp Grüm. Dort hält der Zug für ein paar Minuten an und gibt den Passagieren die Möglichkeit auszusteigen - Panoramagenuss ganz ohne Fensterscheiben und Klimaanlage, den Piz Palü direkt im Blick.

Weiter bergab. Der Bahnhof von Poschiavo liegt auf 1014 Metern. Von dort aus geht es bis auf 429 Meter, zum Zielbahnhof in Tirano. Zwischen die letzten beiden Stationen haben Schweizer Bahningenieure noch ein einzigartiges Bauwerk gesetzt: das Kreisviadukt in Brusio. Hier dreht sich die Bahn auf engstem Raum einmal um die eigene Achse und verliert dabei massiv an Höhe.

Von Tirano aus geht es mit dem Bus in die Schweiz zurück

Von Tirano aus, in der italienischen Lombardei, geht es mit dem Bernina Express Bus weiter in den südlichsten Kanton der Schweiz, das Tessin. Ein Reisebus fährt quer durch das Veltlin Richtung Comer See bis nach Lugano. Hier gibt es zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten. Die beiden Hausberge, der Monte Brè und der Monte San Salvatore, lassen sich leicht erwandern - mit einem einzigartigen Blick über Luganer See und die Stadt, die lange zu Italien gehörte.

Wer lieber im Ort bleibt, kann historische Kirchen erkunden, sich in die wechselnden Ausstellungen im hochmodernen Lugano Arte e Cultura (LAC) vertiefen, shoppen gehen oder einfach das Dolce Vita am Seeufer genießen.

Das Lugano Arte e Cultura Museum lockt Besucher mit seinen wechselnden Ausstellungen.

Die Reise zurück aus dem Tessin in die Berge führt durch die Urschweiz nach Luzern. Und zwar durch ein weiteres spektakuläres Bauwerk: den Gotthard-Basistunnel, der 2016 eröffnet wurde. Für die 57 Kilometer lange Strecke zwischen Bellinzona und Arth-Goldau braucht der Zug rund 20 Minuten.

Die Alternative: eine Fahrt mit dem Gotthard Panorama Express, der von Lugano nach Flüelen an der Südseite des Vierwaldstättersees fährt. Dort zeigt sich die einmalige Taktung der Schweizer Bahnen - denn kaum aus dem Zug ausgestiegen, fährt auch schon das Elektroboot vor. Schließlich gehören nicht nur Bahnen zum Angebot des Swiss Transport Service (STS), unter dem sich die zahlreichen Bahngesellschaften zusammengeschlossen haben, sondern auch Busse und Verkehrsschiffe. dpa

Anreise: Eine Übersicht über die Orte, von denen die Panoramazüge starten, findet sich online. Die Startpunkte sind von Deutschland aus mit dem Auto oder der Deutschen Bahn zu erreichen.

Einreise: Alle Touristen müssen sich vor Einreise in die Schweiz und nach Italien online anmelden. Für die Einreise nach Italien benötigen zudem alle Touristen ein negatives Corona-Testergebnis, für die Einreise in die Schweiz nur jene, die nicht geimpft oder genesen sind. In Italien gilt für diese Personengruppe nach Einreise eine fünftägige Quarantänepflicht (Stand 20. Januar 2022).

Unterkunft: Die Panoramazüge halten in bekannten touristischen Orten, in denen es Unterkünfte in jeder Preisklasse gibt. Wenn sich der Bahnhof nicht direkt im Ort befindet, stellen viele Hotels Shuttles zur Verfügung. Alternativ fährt oft auch ein öffentlicher Bus in die Orte hinein.

Info-Adresse: Schweiz Tourismus, Postfach 16 07 54, 60070 Frankfurt (Tel.: +49 800 10 02 00 29, E-Mail: info@myswitzerland.com, Web: www.myswitzerland.com)

Die Bahntickets: Besucher aus dem Ausland können sich den Swiss Travel Pass kaufen, der für 3, 4, 6, 8 oder 15 Tage gilt. Er ist gültig in allen Zügen der gewählten Klasse, außerdem in den Postbussen und dem ÖPNV. Fahrten mit den Panoramazügen sind inbegriffen, allerdings müssen für den Glacier, Bernina und Gotthard Panorama Express Sitzplätze reserviert werden. Die können auch an den Startbahnhöfen vor Antritt der Fahrt gekauft werden. Tickets gibt es online unter www.myswitzerland.com/rail.

Mit dem Panoramazug durch die Schweiz

Kommentare