Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Airlines

Wunschsitz auf Fernflügen kostet ordentlich extra

Wunschsitz auf Fernflügen kostet ordentlich extra
+
Bitte etwas Abstand zum Vordersitz: Beinfreiheit ist auf Langstreckenflügen ein nicht zu unterschätzender Faktor.

Mehr Beinfreiheit oder Komfort im Flieger lassen sich Reisende gerade auf Langstreckenflügen gerne etwas kosten. Die Zusatzkosten für den Wunschsitz sind teils happig, zeigt eine Stichprobe.

Hamburg - Noch finden kaum Fernreisen statt, doch viele Ziele stehen längst wieder in den Flugplänen. Beinfreiheit und Komfort sind auf Langstreckenflüge besonders wichtig. Das wissen auch die Fluggesellschaften. Die Reservierung des Wunschsitzplatzes lassen sie sich mittlerweile ordentlich etwas kosten. Die Zeitschrift „Reise und Preise“ (Ausgabe 3/2021) hat sich die Tarife angeschaut.

Ergebnis: Selbst unbeliebte Mittelsitze werden je nach Airline und Streckenlänge für 10 bis 55 Euro verkauft. Bevorzugte Plätze am Fenster oder Gang sowie im oberen Kabinenbereich schlagen mit 30 bis 100 Euro extra zu Buche – jeweils pro Strecke. Für einen Flug hin und zurück verdoppelt sich der Betrag also. XL-Sitzplätze am Notausgang kosten in der Vorabreservierung sogar 50 bis 128 Euro.

Untersucht wurden die Konditionen mehrerer großer internationaler Fluggesellschaften wie Air France, British Airways, Delta, Emirates, Qatar Airways, KLM, Lufthansa und Turkish Airlines.

Mehr Sitzabstand durch moderne Sitze

Und wie steht es generell um den Sitzkomfort? Nach den Erfahrungen der Zeitschrift haben sich die Maße der konkurrierenden Airlines in den vergangenen Jahren angeglichen. In der Economy Klasse scheinen 79 Zentimeter Sitzabstand ein verbreiteter Standard zu sein.

Bei den neueren Sitzgenerationen sei nicht allein der reine Abstand entscheidend. Die Taschen für Zeitschriften und Kleinkram am Vordersitz sind oft nach oben gewandert, zudem sind die Rückenlehnen schmaler geworden. Die dadurch entstandene „Mulde auf Kniehöhe“ bringe im besten Fall zwei bis drei Zentimeter zusätzlich.

Unterschiede beim Trolley-Gewicht

Nicht unwichtig auf Fernreisen sind auch die Vorgaben für das Gepäck. Hier sollten Reisende genau auf die Gewichtsvorgaben für den Handgepäck-Trolley oder die Kabinentasche achten. Den Testern zufolge unterscheidet sich das Maximalgewicht. Bei vielen Airlines liege es nur noch bei sieben Kilogramm, es können aber auch zwölf sein.

Verlässlichkeit besteht bei den Vorgaben für das Aufgabegepäck: In der Regel sind hier maximal 23 Kilo erlaubt. Reisende sollten stets schauen, welchen Tarif sie buchen. Denn je nach Kategorie können sich die maximal zulässigen Gepäckstücke und Maße unterscheiden. dpa

Kommentare