Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Azubi-Interview

Meine Ausbildung zum Milchtechnologen bei Bergader

Azubi-Offensive 2022: Bergader: Azubi-Interview: David Holz
+
David Holz absolviert derzeit eine Ausbildung zum Milchtechnologen.

Eine Ausbildung bei Bergader - wie ist das so? David Holz berichtet im Azubi-Interview von seinen Erfahrungen und seiner Entwicklung als Auszubildender zum Milchtechnologen. Er spricht auch darüber, was ihm bei der Arbeit besonders gut gefällt.

Ausbildungsberuf: Milchtechnologe im 2. Lehrjahr
Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
Nötiger Schulabschluss: Qualifizierter Abschluss der Mittelschule

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Die Ausbildung ist dual aufgebaut. Die meiste Zeit bin ich im Betrieb. 10 Wochen pro Ausbildungsjahr bin ich in der Berufsschule in Kempten. Dort findet auch die Überbetriebliche Ausbildung statt, in der man über 5 Wochen (pro Ausbildungsjahr) neben der Käseherstellung unter anderem auch die Joghurt- und Butterherstellung erlernt.

Im Betrieb selbst begleite ich den Weg der Milch und erlerne alle Tätigkeiten von der Milchannahme, über die Käseherstellung bis hin zum Warenversand.

Wo befindet sich die Schule?

In Kempten. Die Unterbringung im Wohnheim ist kostenlos und auch die Fahrtkosten werden übernommen.

Aufgaben/Tätigkeiten in der Firma

Zu meinen Aufgaben gehören unter anderem die Bedienung von Maschinen (z.B. Separatoren und Erhitzer) und die Käseherstellung – das heißt Schneiden der Käsegallerte, Abfüllung des Käsebruchs in Formen sowie im weiteren Verlauf Ausformen, Salzen und Stechen der Käselaibe bis hin zur Lagerung in den Reiferäumen.

Ich bin also bei jedem Schritt der Käseherstellung dabei. Auch die Reinigung der Produktionsanlagen und u.a. der Reiferäume gehören zu einem wichtigen Bestandteil meiner Tätigkeiten.

Wie hoch ist der Verdienst?

Man startet im ersten Lehrjahr laut Tarifvertrag mit 1.156 € brutto pro Monat. Das Gehalt erhöht sich dann mit jedem weiteren Lehrjahr.

Übernahmechancen?

Man hat eine zweijährige Übernahmegarantie nach der Ausbildung. Aber auch danach stehen die Chancen für eine Festanstellung sehr gut.

Wie bist du auf die Ausbildungsfirma gekommen?

Am „Tag der Betriebe“ an meiner Mittelschule war Bergader mit einem Stand vertreten und uns wurde unter anderem den Beruf des Milchtechnologen vorgestellt. Das hörte sich damals schon interessant für mich an, weswegen ich mich für ein Praktikum beworben habe.

Wie weit ist dein Arbeitsweg?

Mit dem Roller brauche ich aktuell 10 Minuten.

Warum die Ausbildung genau bei dieser Firma?

Mir hat es im Praktikum damals schon sehr gut gefallen. Vor allem das Miteinander unter den Kollegen hat mich überzeugt. Ich konnte überall Fragen stellen und jeder hatte einen lustigen Spruch auf Lager. Seitdem stand der Entschluss fest. Außerdem war das Essen in der Kantine jeden Tag spitze :)

Was gefällt dir in der Ausbildung am besten?

Am besten finde ich die Kommunikation mit den Kollegen, die Verantwortung, die ich übernehmen darf und die abwechslungsreichen Tätigkeiten, die ich in den verschiedenen Abteilungen erlerne.

Gibt es in der Firma etwas Besonderes für Azubis?

4 Mal im Jahr finden Azubikreise statt, wo sich Azubis aus allen Ausbildungsjahren treffen und zum Beispiel gemeinsam einen Ausflug machen. Letztes Mal besuchten wir einen Bauernhof, wo wir Einblicke in die Milchgewinnung erhielten und selbst Mozzarella herstellen durften.

Allgemeines, ausführliches Fazit von der Ausbildung

Ich finde die Ausbildung durch die verschiedenen Einsatzbereiche sehr lehrreich und abwechslungsreich. Wenn Fragen aufkommen, kann man sich jederzeit an Kollegen, den Ausbilder oder Vorgesetzte wenden, es nimmt sich immer jemand Zeit und hilft. Durch die Berufsschule in Kempten kommt man auch mal von zu Hause raus und lernt dort Azubis aus anderen Betrieben kennen.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.