Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Azubi-Interview

Meine Ausbildung zur Milchwirtschaftlichen Laborantin bei Bergader

Azubi-Offensive 2022: Bergader: Azubi-Interview: Eva Vordermayer
+
Eva Vordermayer absolviert derzeit eine Ausbildung zur Milchwirtschaftlichen Laborantin.

Eine Ausbildung bei Bergader - wie ist das so? Eva Vordermayer berichtet im Azubi-Interview von ihren Erfahrungen und ihrer Entwicklung als Auszubildende zur Milchwirtschaftlichen Laborantin. Sie spricht auch darüber, was ihr bei der Arbeit besonders gut gefällt.

Ausbildungsberuf: Milchwirtschaftliche Laborantin im 2. Lehrjahr
Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
Nötiger Schulabschluss: Mittlere Reife

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Die Ausbildung gliedert sich in drei Bereiche. Der größte Teil findet im Betrieb statt. In der Berufsschule in Triesdorf lerne ich zudem theoretische Inhalte und habe auch die sogenannte Überbetriebliche Ausbildung dort, in der ich vor allem praktische Inhalte lerne, die für den Beruf wichtig sind.

Wo befindet sich die Schule?

Triesdorf (bei Ansbach), Unterkunft und Fahrtkosten werden übernommen.

Aufgaben/Tätigkeiten in der Firma

Ich untersuche alle Bereiche, die für das Produkt und die Produktion wichtig sind, z.B. führe ich Produktionskontrollen und Endproduktkontrollen chemisch und mikrobiologisch durch.

Übernahmechancen

Nach der Ausbildung wird man zwei Jahre fest bei Bergader angestellt. Danach sind die Übernahmechancen auch sehr hoch.

Wie bist du auf die Ausbildungsfirma gekommen?

Wir haben zu Hause selbst einen Bauernhof und liefern unsere Milch an Bergader, daher ist mir die Firma bekannt. Auch meine Schwester absolvierte bereits ihre Ausbildung bei Bergader und hat mir schon vorab von der guten Betreuung dort und dem offenen Umgang mit den Azubis erzählt.

Warum die Ausbildung genau bei dieser Firma?

Da die Firma nicht weit von meinem Wohnort entfernt ist, ist es für mich sehr praktisch in die Arbeit zu kommen, auch wenn man noch unter 18 Jahren ist und (noch) keinen Führerschein hat.

In unmittelbarer Nähe ist Bergader zudem der einzige Betrieb, der diesen Beruf ausbildet - und das auch noch sehr gut :) Außerdem hatte ich schon sehr viel Positives über die Ausbildung dort gehört.

Was gefällt dir in der Ausbildung am besten?

Am besten gefällt es mir, dass mein Arbeitstag sehr abwechslungsreich ist und ich sowohl viel in der Produktion herumkomme, als auch sitzende Tätigkeiten erledige.

Gibt es in der Firma etwas Besonderes für Azubis?

Die Azubikreise bei Bergader sind etwas sehr Besonderes, da man dort die Azubis aus allen Bereichen trifft und sich austauschen kann.

Allgemeines, ausführliches Fazit von der Ausbildung

Meine Ausbildung bei Bergader gefällt mir sehr gut, da ich einen sehr abwechslungsreichen Arbeitstag habe und es nie langweilig wird :) Außerdem verstehe ich mich mit meinen Kollegen sehr gut.

Da kommt auch der Spaß bei der Arbeit nicht zu kurz. Da ich auch viel im Betrieb unterwegs bin, lerne ich stets neue Kollegen aus anderen Bereichen kennen, die immer für ein Gespräch offen sind.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.