Azubi-Interview

Eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik - wie ist das so?

+
Michi hat bei der Firma NOWOFOL seine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik absolviert.

Siegsdorf - Michael hat seine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik bei NOWOFOL in Siegsdorf absolviert - und sie erfolgreich abgeschlossen. Warum er sich für diesen Beruf entschieden hat und was ihm besonders gut an seiner Arbeit gefällt, davon berichtet er im Azubi-Interview.

Michi, 2018 hast du deine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik erfolgreich abgeschlossen. Woher wusstest du, dass das der richtige Beruf für dich ist?

Was bedeutet NOWOFOL Für dich persönlich? Michi im Video auf Facebook

Früher wollte ich mal Koch werden, aber die Arbeitszeiten in der Gastronomie haben mich davon abgehalten. Auf der Berufsbildungsmesse haben sie verschiedene Berufe vorgestellt und da hat mir Fachkraft für Lagerlogistik gleich gefallen. Man arbeitet am Computer, erstellt Lieferscheine, muss aber auch mal richtig anpacken. Ich wollte keinen reinen Bürojob! Das ist eine gute Mischung. Manchmal bin ich draußen, mit dem Stapler und den Kontakt mit Lieferanten und LKW Fahrern finde ich auch gut.

Lagerlogistik, das heißt Lagerhaltung und Versandabwicklung?

Ja, aber auch Wareneingangskontrolle. Kunststoffgranulat z.B. wird in großen Silozügen angeliefert und wir prüfen Qualität und Zustand der Ware. Das ist der erste Schritt für höchste Qualität. Eigentlich arbeiten wir fast an der ganzen Prozesskette. Wir nehmen Rohstoff in Empfang und schicken die fertige Folie wieder auf die Reise.

Deine Ausbildung hat 3 Jahre gedauert. Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es für die Fachkraft für Lagerlogistik?

Ich mache bald die Ausbildereignungsprüfung. Dann kann ich selbst Azubis ausbilden. Und im Juni startet der Logistikmeister Lehrgang. Das läuft 2 Jahre und ist berufsbegleitend. NOWOFOL unterstützt mich dabei, das find ich gut!

Was ist das Coolste an deinem Job?

Das ist die Zusammenarbeit mit den Kollegen! Wir sind eine tolle Truppe, unterstützen uns gegenseitig und haben viel Spaß bei der Arbeit!

Wenn viel produziert wird, dann ist es schon mal ganz schön voll im Lager. Dann muss man gut planen und vorausschauen. Die Reihenfolge der Lieferungen sollte man gut im Auge haben, sonst kann es auch mal vorkommen, dass man aus der hintersten Ecke Paletten für einen 40-Fuß-Container braucht und dann alles umräumen muss. Aber das ist gerade das spannende bei NOWOFOL. Wir haben eine „chaotische Lagerhaltung“ (lacht), ja, das heißt wirklich so. Man nennt das auch „dynamische Lagerhaltung“. Das erfordert viel mehr an Planung und Organisation, da haben die älteren Kollegen viel Erfahrung drin. Das macht aber auch mehr Spaß, weil kein Tag ist wie der andere!

Was bedeutet NOWOFOL für dich persönlich?

NOWOFOL bedeutet für mich, Arbeiten beim Weltmarktführer. Wir senden unsere Folien jeden Tag an Kunden auf der ganzen Welt. Ob Brasilien, Neuseeland, USA oder Philippinen, in Logistik und Export sorgen wir dafür, dass die Folie nach tausenden Kilometern pünktlich und in einwandfreiem Zustand beim Kunden ankommt. Das ist eine gute Sache!

Vielen Dank, Michi!

Noch mehr Informationen zur Ausbildung bei NOWOFOL gibt es hier.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.