Liebesfragen: Dorothea Perkusic beantwortet Deine Fragen rund um „Leben“ und „Liebe“

Was kann ich gegen den Lockdown-Blues tun?

Lockdown-Blues Symbolbild
+
Lockdown-Blues Symbolbild

In unserer Service-Rubrik „Liebesfragen“ können Sie Dorothea Perkusic unter dem Betreff „Liebesfragen“ Ihre Fragen rund um die Themen „Leben“ und „Liebe“ stellen. Jeder Ratsuchende bekommt von der Einzel- und Paartherapeutin eine persönliche Antwort. Ausgewählte Fragen werden immer montags hier anonymisiert veröffentlicht.

Die Frage eines Mannes:

Mir schlägt der Lockdown zunehmend auf den Magen. Ich bin immer schlechter drauf und kann mich auch ganz schlecht motivieren aufzustehen. Ich fühle mich wie in einem Sumpf. Ich gehe in die Arbeit und ansonsten bin ich halt dauernd zu Hause (was auch sonst) und mir fällt die Decke auf den Kopf. Mit meiner Freundin läuft es auch nicht so besonders. Mir ist so langweilig und ich weiß gar nicht, wie ich die viele Zeit nutzen soll und hocke nur noch rum. Das ist vielleicht eine blöde Frage, aber was könnte ich machen, damit ich wieder ein bisschen besser drauf komme? Ist das schon eine Depression?

Dorothea Perkusic:

Auch wenn das keine klassische Liebesfrage ist, habe ich sie ausgewählt, da es sehr vielen von uns derzeit ähnlich geht. Ich kenne kaum jemanden, dem die Situation der wir in diesem Jahr ausgesetzt sind, nicht aufs Gemüt, den Geldbeutel, die Beziehung und die Stimmung schlägt. Zum Glück hatten wir wenigstens noch einige schöne Sonnentage. Jetzt wo es zunehmend kälter wird und die Sonne kaum den Weg durch den Nebel findet, rutscht schnell mal die Laune in den Keller.

Ihre Frage ist also gar nicht blöd, denn auf die ein oder andere Art und Weise sitzen wir doch alle in einem Boot. Jeder von uns muss schauen, dass er irgendwie durch diese Zeiten kommt, so wenig Schaden wie möglich nimmt, emotional, finanziell, zwischenmenschlich. Das ist eine Herausforderung! Ich möchte an der Stelle gar nicht so sehr auf die sich eher negativ auswirkenden Ursachen eingehen, sondern den Fokus mehr auf Lösungen lenken, die Ihre Situation verbessern können und Ihnen ein paar Vorschläge machen, was Sie tun können.

Ich denke nicht, dass Sie es bereits mit einer handfesten Depression zu tun haben, jedoch scheint es Tendenzen in diese Richtung zu geben. Dies ist in keinem Fall eine Diagnose, denn ich kenne Sie nicht, sondern eine grobe Einschätzung die lediglich auf der Grundlage Ihrer Frage basiert. Ich möchte mich jedoch weniger der Diagnostik zuwenden, als vielmehr Ihren Gefühlen und Ihrer Rat- oder Planlosigkeit.

Stellt hier der Einzel- und Paartherapeutin Dorothea Perkusic Eure Fragen rund um die Themen „Leben“ und „Liebe“

Raffen Sie sich auf! Bewegung, Bewegung, Bewegung! Raus an die frische Luft. Schnappen Sie sich Ihre Partnerin oder einen Freund, gehen Sie spazieren, wandern, egal was. Hauptsache Sie bewegen sich und gehen raus. Denn wenn der Körper in Bewegung kommt, bleibt auch unser Geist beweglich, darauf kann ich gar nicht oft genug hinweisen. Sie werden überrascht sein, welche Gespräche während einem ausgedehnten Spaziergang entstehen können. Sammeln Sie andere Eindrücke, beobachten Sie, nehmen Sie wahr, atmen Sie, lassen Sie Ihre Gedanken schweifen.

Kochen Sie sich etwas leckeres! Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrer Freundin, wie Sie die Zeit so gut wie möglich nutzen können, vielleicht um Dinge zu tun, nach denen Sie sich in sonst turbulenten, unruhigen oder stressigen Zeiten sehnen. Ein schönes Frühstück im Bett und einen Film, den Sie gemeinsam aussuchen, lesen, Spiele spielen, kuscheln und genießen, Massagen, ein Bad mit Kerzen und Musik, gemeinsam albern sein. Überlegen Sie, welche Rituale Ihnen etwas Struktur geben. Nicht zuletzt, nehmen Sie sich mit Ihrer Freundin die Zeit zu besprechen, was genau in Ihrer Beziehung gerade nicht so gut läuft und suchen Sie nach Lösungen, wie Sie das gemeinsam verändern könnten.

Nehmen Sie sich abends ein paar Minuten Zeit und schreiben Sie sich auf, was Sie an dem Tag glücklich gemacht hat und wofür Sie dankbar sind. Sie werden feststellen, es ist mehr als Sie denken. Bereiten Sie anderen Menschen Freude. Schreiben Sie doch jemandem der Ihnen wichtig ist einfach mal, was Sie an ihm mögen und warum Sie froh sind, ihn an Ihrer Seite zu wissen. So können Sie schöne Momente teilen und anderen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Lassen Sie sich nicht unterkriegen! Wenn Sie das Gefühl haben, dass sich Ihre Situation und Stimmung zunehmend verschlechtern und Ihre Antriebslosigkeit zunimmt, zögern Sie nicht, sich Hilfe zu suchen. Ein unabhängiges Gespräch, um die Situation zu beleuchten und zu hinterfragen kann manchmal schnell und effektiv zu einer positiven Veränderung beitragen!

Hier geht‘s zum Instagram-Account von Dorothea Perkusic:

Instagram

Dorothea Perkusic

Kommentare