Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meinung

Deutsche Russland-Politik: Ein Akt der Sabotage

Marcus Mäckler online rahmen
+
Marcus Mäckler

Die Vielstimmigkeit der deutschen Sicherheitspolitik mit Blick auf die Ukraine ist bedrückend.

Die Kanzlerpartei SPD ringt sich nur murrend zu einem härteren Kurs bei Nord Stream 2 durch. Teile der Regierung wollen über Waffenlieferungen an die Ukraine reden, andere absolut nicht. Alle drohen im Fall einer russischen Invasion mit harten Konsequenzen, ohne aber konkret zu werden. Als wäre das noch nicht genug, weiß der Kreml nun auch, dass er Freunde auf höchster militärischer Ebene hat.

Die Äußerungen des inzwischen zurückgetretenen deutschen Marine-Chefs Kay-Achim Schönbach mögen inhaltlich nicht in jedem Detail falsch sein; dass Russland etwa mittelfristig auf die Krim verzichtet, glauben auch hartnäckige Optimisten nicht. Aber das Ausmaß an Verständnis für die Provokationen Moskaus (Wladimir Putin wolle nur „Respekt“) ist bemerkenswert und kommt einem Akt der Sabotage gleich. Für die Bundesregierung wird es jedenfalls nicht leichter, einen glaubhaften und belastbaren Standpunkt gegenüber dem Kreml zu entwickeln. Viele Verbündete werden sich fragen, ob sie Berlin hier noch vertrauen können.

Schönbachs schneller Rückzug war alternativlos und erspart ihm und dem Land ein peinliches Gerangel. Der Schaden ist aber angerichtet. Denn das Signal, das bei Putin ankommt, ist fatal: Von Berlin, auf dessen starke Stimme es jetzt in Europa ankäme, hat er wenig zu befürchten.

Marcus.Maeckler@ovb.net