Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Internationale Beziehungen

Medienbericht: Ukrainischer Botschafter Melnyk soll aus Deutschland abgezogen werden

Medienbericht: Ukrainischer Botschafter Melnyk soll aus Deutschland abgezogen werden

Meinung

Omikron: Chance für Europa, Gefahr für China

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis

Mit einer rigorosen „Null-Covid-Strategie“ verhinderte China die Ausbreitung des Corona-Virus. Doch Omikron lässt auch im Reich der Mitte die Zahl der Neuinfektionen hochschnellen, während man sich in Europa aufgrund eines Strategiewechsel am Pandemieende wähnt. Wird Omikron somit zum Wendepunkt der Pandemie?

Es ist nicht lange her, da ließ sich das Regime in Peking als strahlender Sieger in der globalen Corona-Pandemie feiern: Während der Westen unter der Last von vielen Toten und immer wütenderer Straßenproteste ächzte, herrschte in China, wo das Virus seinen weltweiten Seuchenzug begann, Ruhe. Die rigorose „Null-Covid-Strategie“ mit der monatelangen Abriegelung von Millionenstädten und der lückenlosen Überwachung der Menschen verhinderte die Ausbreitung des Virus, die Wirtschaft lief weitgehend ungestört weiter.

+++ Alle Artikel und Nachrichten zu Corona auf unserer Themenseite +++

Doch das Auftauchen der hochansteckenden Omikron-Mutation hat auch im globalen Wettkampf der Systeme die Karten neu gemischt: In China steigt die Zahl der Neuinfektionen massiv, das Regime muss immer weitere Metropolen in den Lockdown schicken, ohne die Ausbreitung des Virus noch verhindern zu können. Pekings Null-Covid-Plan droht der Kollaps. Derweil ist Europa zu einer Strategie der „kontrollierten Durchseuchung“ übergegangen und wähnt sich am Ende der Pandemie: Hohe Impfquoten, eine höhere Zahl Genesener und die im Vergleich zu Delta verminderte Tödlichkeit von Omikron erlauben es, hohe Ansteckungszahlen zuzulassen und dadurch eine natürliche Immunisierung der Bevölkerung zu erreichen.

Europa lernt mit dem Virus zu leben, doch das geht nicht ohne Konflikte ab: Wie notwendig sind allgemeine Impfpflichten, wenn die vorhandenen Vakzine wenig treffsicher gegen Omikron sind und auch so die Hoffnung auf weniger dramatische Krankheitsverläufe wächst? Und welches Maß an Einschränkungen bleibt nötig, um ein zu steiles Auftürmen der Omikronwelle zu verhindern? Selbst Söders vorsichtiges Bayern rückt jetzt vom „HotspotLockdown“ für Gebiete mit Inzidenzen über 1000 ab. Die Debatte wird unsere Gesellschaft weiter durchschütteln. Doch zeichnet sich immer klarer ab, dass Omikron zum Wendepunkt in der Pandemie wird: Für Europa ist die Mutation eine Chance. Für das lange triumphierende autoritäre China eine tödliche Bedrohung.

Georg.Anastasiadis@ovb.net