Jungbrunnen für Kekse, Brot und Co.

Lebensmittel im Sommer wieder frisch machen – mit Zucker, Wasser und Milch

Zu sehen ist eine blonde Frau, die zwei Rote Bete mit Strunk in den Händen hält (Symbolbild).
1 von 10
Gemüse wie Rote Bete, Tomaten oder Radieschen beginnen in der Sommerhitze schnell zu schrumpeln. Ein Bad in eiskaltem Wasser – am besten über Nacht im Kühlschrank – haucht ihnen neues Leben ein.
Milch- und Käseprodukte
2 von 10
Von Wärme ausgetrockneter Käse wird wieder weich, wenn man ihn für circa 30 Minuten in Milch einlegt und anschließend vorsichtig abtupft.
Frischer Salat mit Tropfen
3 von 10
Welker Salat wird wieder frisch und knackig, wenn man ihn für rund 20 Minuten in kaltes Zuckerwasser (1 EL Zucker/Liter) legt und anschließend mit kaltem Wasser abspült.
Brot
4 von 10
Wasserdampf macht altes, trockenes Brot wieder weich. Dafür einfach das Brot in einem Sieb über einen Topf kochenden Wassers legen und danach rasch verzehren – Schimmelgefahr.
Ein roter Toaster aus dem zwei getoastete Brotscheiben herausschauen.
5 von 10
Und wenn man einzelne trockene Brotscheiben leicht mit Wasser betröpfelt und anschließend toastet, schmecken auch sie wieder frisch.
Auf einem Tisch liegen Schokokekse.
6 von 10
Sommerliche Luftfeuchtigkeit macht Kekse schnell weich – wenige Minuten im Backofen oder ein paar Tage Kühlschrank machen sie bissfester.
Aktuell werden Kekse zurückgerufen. Die Süßigkeit sollte nicht verzehrt werden. (Symbolbild)
7 von 10
Und andersherum werden von Hitze ausgetrocknete Kekse wieder weich, wenn man für 10 bis 12 Stunden ein paar Stücke Orange oder Apfel in die Keksdose legt.
Brötchen aufbacken ohne Backofen und Toaster
8 von 10
Trockene, harte Brötchen werden wieder genießbar, wenn man sie mit Wasser betröpfelt und anschließend für fünf bis 10 Minuten bei 150° Grad im Ofen aufbackt.

Starke Hitze nimmt vielen Alltags-Produkten die Frische. Doch mit einfachen Küchentricks kann man Brötchen, Gemüse und Co. neues Leben einhauchen.

Rubriklistenbild: © Cavan Images/imago

Kommentare