Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verbraucher

Bratwürste im Rückruf: Hersteller warnt vor Gesundheitsgefahr

Derzeit werden Bratwürste zurückgerufen: Vor allem Allergikerinnen und Allergiker werden vom Hersteller gewarnt.

Kaltenkirchen – Grillen erfreut sich insbesondere im Sommer großer Beliebtheit. Bei hohen Temperaturen wird in vielen Gärten und auf vielen Balkonen der Republik gebrutzelt. Eine beliebte Zutat auf dem Rost ist die Bratwurst. Dabei sollten Verbraucherinnen und Verbraucher allerdings gewarnt sein. Derzeit werden Bratwürste von einem Hersteller zurückgerufen.

Der Fleischproduzent „Bleyer & Wichert“ hat eine entsprechende Rückruf-Mitteilung veröffentlicht. Eine bestimmte Bratwurstsorte ist vom Produktrückruf betroffen. Grund für die Rückrufaktion ist, dass ein Inhaltsstoff in den Bratwürsten enthalten ist, der nicht auf den Verpackungen gekennzeichnet wurde. Falls die Bratwürste verzehrt werden, kann dies Allergikerinnen und Allergiker schwere gesundheitliche Folgen haben.

Bratwürste im Rückruf: Gesundheitsfahr bei Allergie

Folgendes Produkt wird aktuell zurückgerufen:

  • Hersteller: „Bleyer & Wichert“
  • Produkt: „Kleine Rostbratwürstel 14x25g“
  • Inhalt: 350 Gramm
  • Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 12. August 2022 - 25. September 2022

Die Bratwürste enthalten laut Angaben des Fleischproduzenten aus Schleswig-Holstein Senf. „Senf ist eines der verpflichtend zu kennzeichnenden Allergene“, heißt es dazu. Das bestätigt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: Auf der Verpackung von Lebensmitteln muss die Verwendung bestimmter Zutaten [...], die allergische oder andere Unverträglichkeitsreaktionen auslösen können, stets angegeben werden“, heißt es. Unter den 14 häufigsten Auslösern von Allergien und Unverträglichkeiten wird unter anderem „Senf und daraus gewonnene Erzeugnisse“ aufgeführt.

Achtung, Allergikerinnen und Allergiker: Aktuell werden Bratwürste zurückgerufen. (Symbolfoto)

Bratwurst-Rückruf: „Produkt nicht konsumieren“

„Kundinnen und Kunden werden in diesem Fall gebeten, das Produkt nicht zu konsumieren“, heißt es der Herstellerwarnung. Das Branchenportal verbraucherwarnung.de verbreitet diese unter anderem. Kundinnen und Kunden können sich des weiteren telefonisch unter 04191 / 993924 beim Fleischproduzenten informieren.

Tipp in der Grillsaison

Hartnäckiger Schmutz: Mit einem Trick reinigen Sie den Grill problemlos

Neben Bratwürsten werden aktuell auch andere Wurst und zahlreiche Chips-Sorten zurückgerufen. Mehrere Hersteller warnen bereits. Zudem wurde kürzlich ein Rückruf für Gemüse veröffentlicht. (tu)

Rubriklistenbild: © Mario Hösel / Imago Images

Kommentare