Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht verzehren!

Vor Monaten überall im Handel, erst jetzt zurückgerufen: Salmonellen in beliebter Süßigkeit

Rückruf einer beliebten Süßigkeit: Viel zu spät wurde bei einem Produkt, das im Vorjahr bundesweit verkauft wurde, Salmonellengefahr festgestellt.

  • Die Firma CCV ruft eine beliebte Süßigkeit mit dem Namen Caractere zurück.
  • Ausgeliefert und verkauft wurden die Artikel in ganz Deutschland schon vor Monaten, im April und im Mai 2019.
  • Wegen Salmonellengefahr wird dringend vom Verzehr abgeraten.

München - Erst mit fast einem Jahr Verspätung ist bei einer Sorte Weinbrandbohnen der Firma CVV-Vertriebs GmbH aus dem bayerischen Forchheim Salmonellengefahr festgestellt worden. Der Hersteller ruft daher vorsorglich die Weinbrandbohnen der Marke „Caractere“, abgepackt in der 200-Gramm-Schachtel aus der Charge "L5554S8" und versehen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 28.04.2020, zurück, die bundesweit verkauft worden sind.

Die betroffenen Weinbrandbohnen.

Rückruf von „Caractere“-Weinbrandbohnen: Salmonellengefahr bei im Vorjahr verkaufter Ware

Das Unternehmen ließ über eine Pressemitteilung wissen, dass der Artikel „im Zeitraum 24.4.19 bis 14.5.19 bundesweit an verschiedene Handelsketten ausgeliefert“ wurde. Zwar erwähnt die Firma nicht explizit, dass vom Verzehr der noch vorhandenen Bohnen abzuraten ist, doch die Firma selbst beschreibt die Gefahr einer Salmonellen-Erkrankung. Unser Tipp: Besser kein Risiko eingehen und die betroffene Ware nicht verzehren!

Salmonellen-Gefahr: So äußern sich die Symptome

Die Firma bietet Nutzern folgende Gefahrenbeschreibung zu einer möglichen Salmonellen-Erkrankung an: „Eine Salmonellen-Erkrankung äußert sich innerhalb einiger Tage nach Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentlich Erbrechen und leichtem Fieber. Die Beschwerden klingen in der Regel nach mehreren Tagen von selbst wieder ab.“

Weiter heißt es: „Insbesondere Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwerere Krankheitsverläufe entwickeln. Personen, die dieses Lebensmittel gegessen haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen.“

„Caractere“-Rückruf: Ware kann zurückgegeben werden

Die Ware kann auch ohne Vorlage des Kassenbons in den Einkaufsstätten oder dem Unternehmen selbst zurückgegeben werden. Dazu gibt CVV folgende Kontaktdaten bekannt: 

CCV-Vertriebs GmbH, Untere Kellerstraße 43 in 91301 Forchheim

Telefon: 0 91 91 / 61 10 (Zentralnummer der Piasten GmbH)

mm/tz

Bei Edeka, Makrtkauf, Tegut und Dennree werden vegane Produkte von Sofine zurückgerufen. Sie können einen allergischen Schock hervorrufen kann.

Heute führt Aldi* den deutschen Discounter-Markt an. Die Erfolgsgeschichte der Marke begann vor 106 Jahren mit einem kleinen Backwarenhandel.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Daniel Naupold

Kommentare