Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorsicht, Gesundheitsgefahr!

Rückruf: Haben sie in letzter Zeit gebacken? Diese Formen könnten Schadstoffe enthalten - Kinder besonders gefährdet

Weil sie gesundheitsgefährdende Schadstoffe enthalten, ruft eine Firma Backformen zurück. Besonders für Kinder kann es gefährlich werden.

  • Die Dekoback GmbH ruft wegen möglicher Gesundheitsgefährdung zwei Arten Muffinförmchen zurück.
  • Der Grund für den Rückruf ist ein erhöhter Wert der chemischen Verbindung 3-Chlor1,2-propandiol, auch bekannt als 3-MCPD.
  • Insbesondere bei jüngeren Menschen kann es gefährlich werden, wenn sie mit der Verbindung in Kontakt kommen.

München - Muffins backen in der kalten Jahreszeit - gerade mit Kindern ein außerordentliches Vergnügen. Doch alle, die in letzter Zeit eine bestimmte Art Muffin-Backformen benutzt haben, müssen sich nun Sorgen um ihre Gesundheit und die ihrer Kinder machen: Das Unternehmen Dekoback GmbH ruft zwei Sorten Muffin-Förmchen zurück. Konkret handelt es sich um die Formen „Frozen“ und „Einhorn“. Die Formen zeigen Szenen aus dem Disney-Film „Frozen“, sowie eine Abbildung des Fabelwesens. 

Die betroffenen Backformen tragen die Kennzeichnung (EAN) 4250448320451 sowie 4250448328662 und die Chargenummer 3128. Die Chargen-Kennzeichnung ist auf der Rückseite der Verpackung abzulesen. Die Firma teilte nicht mit, bei welchen Läden die Formen verkauft wurden.

Rückruf von Dekoback-Muffinformen: Erhöhter Wert von 3-MCPD entdeckt

Grund für die Gefahr ist ein erhöhter Wert von 3-Chlor1,2-propandiol, auch bekannt als 3-MCPD. Laut dem Bundesinstitut für Risikobewahrung sind 3-MCPD prozessbedingte Kontaminanten in Lebensmitteln, die ein gesundheitsschädigendes Potenzial aufweisen und daher in Lebensmitteln unerwünscht sind. Besonders für Vielverzehrer und Säuglinge bestehe laut dem Institut ein erhöhtes Risiko, dass ein tolerierbarer Wert überschritten wird.

Die Firma weist ausdrücklich darauf hin, dass erhöhte Werte nur bei Förmchen festgestellt wurden, die bisher keinem Backvorgang ausgesetzt waren. Es ist unklar, ob durch den Backvorgang das Essen kontaminiert werden könnte. Ausschließen kann das Unternehmen dies jedoch nicht und ruft die Ware daher zurück.

Schadstoffe in Muffin-Formen: Ware kann zurückgebracht werden

Betroffene Produkte können an die Verkaufsstelle zurückgebracht werden oder direkt an die Dekoback GmbH, Flinsbacher Str. 1, 74921 Helmstadt-Bargen zurückgeschickt werden. Verbraucher können sich unter 06262 926 9300 (werktags von 9 bis 16 Uhr) oder unter order@dekoback.com informieren.

mm/tz

Heute führt Aldi* den deutschen Discounter-Markt an. Die Erfolgsgeschichte der Marke begann vor 106 Jahren mit einem kleinen Backwarenhandel.

Rückruf einer beliebten Süßigkeit: Viel zu spät wurde bei einem Produkt, das im Vorjahr bundesweit verkauft wurde, Salmonellengefahr festgestellt.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa-tmn / Sebastian Splesnialy

Kommentare