Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tipps für mehr Haltbarkeit

Schnittblumen: Daran erkennt man, ob Tulpensträuße frisch sind

Eine Frau und Tulpen
+
Ein Tulpenstrauß sollte seine Blüten erst zu Hause und nicht schon im Geschäft vor dem Kauf öffnen.

Tulpen sind Frühlingsblumen - und sowieso immer im Blumenladen oder Supermarkt erhältlich. Trotzdem gibt es eine Saison für die schönen Schnittblumen. Und die ist jetzt.

Tulpen für einen Blumenstrauß sind frisch, wenn sie sich fest anfühlen und die Schnittstellen an den Enden der Stängel nicht trocken und weiß sind. Darauf weist die Tulip Promition Netherlands hin, ein Zusammenschluss von über 500 Tulpenzüchtern und -produzenten aus den Niederlanden.

Wer sich nicht allein auf diese Merkmale verlassen will, sollte die Blätter und Stängel leicht aneinander reiben. Quietscht es, sei das ein „untrügliches Zeichen für Frische“, so die Experten. Am besten wählt man beim Kauf auch noch Blüten, die geschlossen sind, aber bereits etwas Farbe zeigen. Komplett grüne Knospen seien hingegen noch zu unreif und entwickeln sich eventuell nicht mehr optimal bei uns zu Hause.

Keine Schnittblumennahrung notwendig

Die Haltbarkeit eines Straußes kann man verlängern, indem man überflüssiges Laub von den Stängeln entfernt. Außerdem sollte man sie noch mal anschneiden, bevor man sie in die Vase gibt - und zwar nicht mit einer Schere, die die Enden leicht quetscht, sondern mit einem scharfen Messer.

Die Züchtervereinigung hält eine besondere Schnittblumennahrung im Blumenwasser übrigens nicht für notwendig. Aber die Pflanzen brauchen viel Wasser und man sollte regelmäßig für Nachschub sorgen. Allerdings empfehlen die Profis auch, dass die Vasen immer nur zu ein Drittel mit Wasser gefüllt sind.

Der Standort hat ebenfalls Einfluss darauf, ob die Blumen früher oder später verwelken. Kühle ist etwa gut. Hingegen sollte auf keinen Fall ein Obstkorb in der Nähe sein. Denn etwa Äpfel und Bananen sondern das Reifegas Ethylen ab, was die Blumen schneller welken lässt.

Narzissen erst ausbluten lassen

Auch andere Nachbarn mögen die Tulpen nicht: Bevor man Narzissen und Hyazinthen zu ihnen in die Vase steckt, sollte man diese erst einmal ausbluten lassen. Denn die beiden Blumen geben über ihre angeschnittenen Stängel ein Sekret an das Wasser ab, welches die Wasserversorgung von anderen Pflanzen blockieren kann.

Daher sollte man Narzissen und Hyazinthen für 24 Stunden separat ins Wasser stellen. Danach werden die Stiele abgewaschen und - ganz wichtig - ohne die Stiele beider Blumenarten erneut anzuschneiden mit den Tulpen gemeinsam in einer Vase arrangiert.

ID/re