Hinweis der Redaktion: Das Wetter in den heimischen Bergen vom 1.-3. Juli

Freitag kräftige Schauer möglich, Samstag sommerliches Bergwetter, das am Sonntag wieder unbeständiger wird.

Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von der Steinbergalm auf den Spitzen Stein 

Eine kleine, aber feine Feierabendtour 

Der Spitze Stein vom Anstiegsweg auf den Hochfelln.
+
Der Spitze Stein vom Anstiegsweg auf den Hochfelln.

Ruhpolding – Jeden Freitag lest Ihr hier unseren Wander-Tipp. Dieses Mal geht es von der Steinbergalm zur Bründlingalm und ihrem Hausberg, den Spitzen Stein. 

Die Steinbergalm liegt auf gut 1.000 Metern Seehöhe und ist somit der höchstgelegene Ausgangspunkt für den Hochfelln. Im Frühjahr, wenn noch viel Schnee liegt, sollte eine Besteigung nur von alpin erfahrenen Bergfreunden in Angriff genommen werden. Gut, dass der Hochfelln nicht das einzige Ziel ist, das von dort aus erreicht werden kann: Unweit der Bründlingalm erhebt sich nämlich der Spitze Stein, quasi der Hausberg der Hütte. Eine kleine, aber feine Tour für den Feierabend. 

Von der Steinbergalm auf den Spitzen Stein

Unser Ausgangspunkt, die Steinbergalm, liegt auf gut 1.000 Metern Seehöhe und ist über eine Straße von Ruhpolding erreichbar.
Unser Ausgangspunkt, die Steinbergalm, liegt auf gut 1.000 Metern Seehöhe und ist über eine Straße von Ruhpolding erreichbar. © Simon Schmalzgruber
Unser Ausgangspunkt, die Steinbergalm, liegt auf gut 1.000 Metern Seehöhe und ist über eine Straße von Ruhpolding erreichbar.
Nach einer Viertelstunde Marsch finden wir uns an diesem Wegweiser wieder. © Simon Schmalzgruber
Unser Ausgangspunkt, die Steinbergalm, liegt auf gut 1.000 Metern Seehöhe und ist über eine Straße von Ruhpolding erreichbar.
Ein gutes Viertel Wegstrecke ist schon geschafft! © Simon Schmalzgruber
Unser Ausgangspunkt, die Steinbergalm, liegt auf gut 1.000 Metern Seehöhe und ist über eine Straße von Ruhpolding erreichbar.
Wir betreten Bergener Gemeindegebiet. © Simon Schmalzgruber
Unser Ausgangspunkt, die Steinbergalm, liegt auf gut 1.000 Metern Seehöhe und ist über eine Straße von Ruhpolding erreichbar.
Der Hochfelln kommt in Sicht. © Simon Schmalzgruber
Unser Ausgangspunkt, die Steinbergalm, liegt auf gut 1.000 Metern Seehöhe und ist über eine Straße von Ruhpolding erreichbar.
Wir biegen nach links ab. © Simon Schmalzgruber
Unser Ausgangspunkt, die Steinbergalm, liegt auf gut 1.000 Metern Seehöhe und ist über eine Straße von Ruhpolding erreichbar.
Wir gelangen an die Mittelstation der Hochfelln-Seilbahn... © Simon Schmalzgruber
Unser Ausgangspunkt, die Steinbergalm, liegt auf gut 1.000 Metern Seehöhe und ist über eine Straße von Ruhpolding erreichbar.
...und haben einen tollen Blick zum Hochfelln hinüber. © Simon Schmalzgruber
Unser Ausgangspunkt, die Steinbergalm, liegt auf gut 1.000 Metern Seehöhe und ist über eine Straße von Ruhpolding erreichbar.
Wir nehmen den linken Steig... © Simon Schmalzgruber
Unser Ausgangspunkt, die Steinbergalm, liegt auf gut 1.000 Metern Seehöhe und ist über eine Straße von Ruhpolding erreichbar.
...kurz durch den Wald... © Simon Schmalzgruber
Unser Ausgangspunkt, die Steinbergalm, liegt auf gut 1.000 Metern Seehöhe und ist über eine Straße von Ruhpolding erreichbar.
...wechseln wir wieder auf die Sandstraße. © Simon Schmalzgruber
Unser Ausgangspunkt, die Steinbergalm, liegt auf gut 1.000 Metern Seehöhe und ist über eine Straße von Ruhpolding erreichbar.
Hier können wir einkehren... © Simon Schmalzgruber
Unser Ausgangspunkt, die Steinbergalm, liegt auf gut 1.000 Metern Seehöhe und ist über eine Straße von Ruhpolding erreichbar.
...ebenso wie auch auf der Bründling-Alm dahinter. © Simon Schmalzgruber
Unser Ausgangspunkt, die Steinbergalm, liegt auf gut 1.000 Metern Seehöhe und ist über eine Straße von Ruhpolding erreichbar.
Das Ziel ist in Sicht... © Simon Schmalzgruber
Unser Ausgangspunkt, die Steinbergalm, liegt auf gut 1.000 Metern Seehöhe und ist über eine Straße von Ruhpolding erreichbar.
...und schon sind wir oben! © Simon Schmalzgruber

Die Wanderung im Überblick

Berg/Gipfel: Spitzer Stein, 1.221 Meter, Chiemgauer Alpen 

Höhenmeter der Wanderung: Circa 300 Höhenmeter 

Wanderparkplatz/Adresse fürs Navi: Parkplatz Steinbergalm, Steinberg-Alm 1, 83324 Ruhpolding, gebührenpflichtig (2 Euro)

Gehzeit: Circa eine Stunde (gleiche Zeit wieder zurück) 

Schwierigkeit: einfach  

Einkehrmöglichkeiten: Steinberg-Alm, 1.000 Meter, Mittwoch Ruhetag; Hocherbalm, 1.035 Meter; Panoramagaststätte Hochfellnblick, 1.060 Meter, geöffnet von 10 bis 17 Uhr; Bachschmiedkaser, 1.167 Meter; Bründlingalm, 1.167 Meter, Montag und Dienstag Ruhetag 

Benötigte Ausrüstung / Kenntnisse: Festes Schuhwerk, gegebenenfalls Stöcke 

Wann sollte man aufpassen? Bei Almbetrieb Obacht in der Nähe von Rindern, insbesondere, wenn diese Jungtiere haben! Im Gipfelbereich des Spitzen Steins außerdem Absturzgefahr. 

Ist die Wanderung für Anfänger geeignet? 5/5 Punkte: Kurz und knackig: Eine ideale Tour für Einsteiger! 

Für Familien mit Kindern geeignet? 5/5: Aufgrund der Kürze ist die Tour auch Familien mit Kindern wärmstens zu empfehlen. 

Für Hunde geeignet? 5/5: Hundebesitzer kommen auf der Tour ebenso auf ihre Kosten. Auf Almgebiet gilt allerdings: Anleinen nicht vergessen! 

Lohnt der Gipfel-Ausblick? 3/5 Punkte: Dadurch, dass der Hochfelln den Blick nach Süden versperrt, ist die Aussicht eingeschränkt. Dennoch hat man vom Gipfel aus einen tollen Tiefblick auf den Chiemsee und das Alpenvorland, bei guten Sichtverhältnissen sogar bis zum Bayerischen Wald! 

 Drei Gründe, warum sich die Wanderung lohnt 

Viele Einkehrmöglichkeiten: Ein gutes halbes Dutzend Einkehrmöglichkeiten befinden sich auf dem Weg. Verhungern und verdursten wird man also nicht. 

Als Feierabendtour machbar: Durch die Kürze kann die Tour von Frühjahr bis Herbst auch an Werktagen nach Feierabend angegangen werden. 

Eine Tour für alle: Kurz, nicht ausgesetzt und technisch kaum anspruchsvoll: Die Tour eignet sich für jedermann.  

Für wen die Tour nix ist

Wer am Berg die Einsamkeit sucht, findet sie auf dieser Tour vergeblich. 

Marsch Marsch! 

Wir starten unsere Tour auf der Steinbergalm, auf die eine Straße von Ruhpolding aus führt. Von dort aus geht es auf der Kiesstraße weiter. Wir passieren eine Viehsperre, eine zweite und wir gelangen an ein Wegkreuz. Die Hocherbalm ist von hier keine fünf Gehminuten mehr entfernt. Eine Option, die wir für den Rückweg in Betracht ziehen könnten. Erst einmal biegen wir links ab, halten uns gleich wieder links und tauchen in den Wald ein. Ein Schild weist uns darauf hin, dass wir jetzt im Gemeindegebiet von Bergen sind. In mäßigem Auf und Ab geht es nun weiter in Richtung Hochfelln. 

Wir befinden uns nun im Gemeindegebiet von Bergen.

Auch wenn er immer näher kommt und uns zur Besteigung animiert, für heute nehmen wir uns “nur” den Spitzen Stein, seinen kleinen Vorberg vor. Es dauert nicht lange, bis wir an eine Kreuzung kommen. Hier vereinigt sich unser Weg mit der Aufstiegsroute von der Talstation der Hochfellnbahn. Wir schlagen den Weg nach links ein und kurz darauf kommt schon die Mittelstation der Hochfellnbahn in Sicht. Dort biegen wir entweder links vor einer kleinen Hütte oder links von der Mittelstation ab, sind kurz auf einem Steig und finden uns gleich auf einer Forststraße wieder. Nun ist das Ziel nicht mehr weit! Keine zehn Minuten später erreichen wir das Gebiet der Bründlingalm mit seinen Kasern. Dort noch kurz hindurch und fünf Minuten später zuletzt steil auf den Spitzen Stein. Berg Heil! 

Abstieg wie Aufstieg.

Simon Schmalzgruber