SVO-Alarmglocken läuten

Abteilungsleiter Reinhard Mayer sprach nach Spielende das aus, was sich viele Zuschauer angesichts der schwachen SVO-Leistung dachten: "Die Mannschaft legt zu wenig Engagement an den Tag. Mit so einer Leistung kann man auch in der A-Klasse nicht überleben." Rums. Das saß. Doch die Kritik war berechtigt, denn die Bezirksliga-Reserve enttäuschte im Gemeinde-Derby gegen den TSV Hohenthann auf ganzer Linie. Kein Engagement, kein Wille und keine Leistungsbereitschaft war bei der Bengl-Truppe zu sehen. Zur Halbzeit war man sich auf der Tribüne einig, dass dieses Spiel ein typisches Zu-Null-Spiel ist. Doch die Gäst kamen einen Tick frischer aus der Kabine. In der 70. Minute war es dann so weit und die junge Hohenthanner Mannschaft versenkte den Ball genau im Ostermünchner Herz: Seppi Eisner spielte den Ball in Richtung Außenbahn zu seinem Sturmpartner Simon Bartl. Dieser ging mit viel Tempo aufs Tor, ließ die SVO-Abwehr wie Schuljungen aussehen und versenkte das Leder im Tor. Zehn Minuten später war es erneut Bartl, der diesmal für die Vorentscheidung sorgte, als er nach einem Freistoß von Michael Stürzer am schnellsten schalteten und den an der Mauer abgeprallten Ball im Kasten von Schogge Maier unterbrachte. Der Ehrentreffer blieb Ostermünchens Oldie Markus Ratschmaier vergönnt, der einen seiner typischen Freistöße ins Kreuzeck nagelte (91.). In Ostermünchen schrillen bereits die Alarmglocken: Mit so einem Auftreten wird der SV Ostermünchen in der Frühjahrs-Runde noch einen schweren Abstiegskampf vor sich haben. Durch die Derby-Niederlage ist die Mannschaft von Charly Bengl nur noch drei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. In Ostermünchen hofft man nun auf die Winterpause und dass sich die Mannschaft danach wieder einigermaßen gefangen hat. Den Hohenthannern wird dieser Sieg sicherlich Zuversicht für die Arbeit in der Winterpause geben. (bok)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: A-Klasse 3

Auch interessant

Kommentare