Vorschau: 1.FC Sonthofen - SV Kirchanschöring

Endlich im Allgäu punkten lautet Kirchanschörings Devise!

+
Wollen diesmal nicht ohne Punkte nachhause fahren - SVK-Kapitän Albert Eder(l.), Bernd Eimannsberger(m.) und Manuel Jung(r). Die Anschöringer werden auf einem engen Kunstrasen ran müssen.

Kirchanschöring - Für den SV Kirchanschöring steht am Samstag der erste Bayernliga-Trip des Jahres an: Über drei Stunden wird die Auswärtsfahrt der Gelb-Schwarzen ins Allgäu nach Sonthofen dauern. Die Abfahrt ist dementsprechend früh, bereits um 7:30 Uhr geht es am Vereinsheim des SVK an der Laufener Straße los.

Im großen Bus hat die SVK-Crew wieder warmes Essen an Bord, man will ja gestärkt und in bester Verfassung am weit entfernten Spielort ankommen. Spätestens um 12:00 Uhr will die Trainer-Crew um Patrick Mölzl und Dominik Hausner vor Ort sein. Dazwischen heißt es eine halbstündige Pause einlegen, die Füße vertreten und sich bereits auf der langen Fahrt auf das Wesentliche zu fokussieren: Punkte aus dem Allgäu mit nachhause zu bringen!

Lange Reise soll endlich einmal Punkte bringen

Genau die dafür notwendige Konzentration haben die Kirchanschöringer in der letzten Saison beim Auftritt in Sonthofen augenscheinlich vermissen lassen. Es waren nur wenige Fehler - aber die führten am Ende zu einer dicken Packung. Die Anreise am Vortag, samt Übernachtung, endete in einer 0:5 Niederlage. Ein Ausflug, der sich kaum gelohnt hatte. Der Zapfhahn im Fanbus blieb damals auf der ebenso langen Rückreise zu.

Überhaupt hat der SVK in Sonthofen in der fast regionalligatauglichen Baumit Arena, die nebenbei noch über mehrere Soccer-Hallen-Plätze und einen Kunstrasenplatz verfügt, noch nie auch nur ein einziges Pünktchen ergattern können. Weder nach dem Aufstieg in die Landesliga Süd, damals verlor die Elf von Günter Heberle mit 3:4, noch im vergangenen Jahr. Das soll sich diesmal ändern. Um dieses Ziel zu erreichen, haben sie in Kirchanschöring in der Vorbereitung auf ihr erstes Auswärtsspiel nichts außer Acht gelassen.

Spiel auf Kunstrasen - Kirchanschöring ist vorbereitet

Denn gespielt wird auf alle Fälle am kleinen Kunstrasenplatz, so SVK-Abteilungsleiter Manfred Abfalter. Bereits das Abschlusstraining des SVK am Donnerstag wurde daher vom Kirchanschöringer Rasenplatz auf den Kunstrasenplatz nach Garching an der Alz verlegt. Schon im Testspiel gegen den TSV Waging am See hatte sich der Kunstrasen des TUS Alztal als gute Alternative für die Gelb-Schwarzen gezeigt.

Trainer Mölzl lag während der Woche noch immer grippegeschwächt im Bett und konnte an keinem Training teilnehmen. Seine Erwartungen an das Spiel in Sonthofen formuliert der SVK-Coach so: „Wir wollen ein gutes Spiel machen und wenn möglich endlich einmal etwas Zählbares aus dem Allgäu mit heim bringen! Die Atmosphäre bei den Jungs ist gut. Und es gibt auch keinerlei Grund für eine schlechte Stimmung.“.

_

Michael Wengler

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

Auch interessant

Kommentare