Vorschau: SV Kirchanschöring - DJK Vilzing

"Wir wollen unsere Heimstärke fortsetzen!"

+
Wie seine Teamkollegen will auch Martin Söll mit seinem SVK gut aus der Winterpause kommen.

Kirchanschöring - Der einzige Bayernligist aus Traunstein und dem Berchtesgadener Land startet am Samstag um 14:00 Uhr mit dem SV Kirchanschöring in die Punkterunde des Jahr 2017. Zu Gast ist mit der DJK Vilzing ein Team aus Cham in der Oberpfalz.

Die Gäste, die in der Tabelle zwei Plätze besser platziert sind als die Elf von SVK-Coach Patrick Mölzl, haben einen Zähler mehr auf dem Konto (31 Punkte) und sechs Treffer mehr erzielt, als die Gelb-Schwarzen. Während die SVK-Defensive ein Garant ist (nur 23 Gegentreffer), haben die Mannen von der tschechischen Grenze eine schlechtere Tor-Differenz, mit 38 Gegentoren. Mit Top-Torjäger Markus Dietl (11 Tore) bieten die Gäste einen der Top-5-Torschützen der Bayernliga Süd auf.

In den bisherigen Duellen konnte der SVK in der vergangenen Saison zweimal die Oberhand behalten, im Nachholspiel im Mai sogar zu Hause den endgültigen Klassenerhalt feiern. Im Hinspiel verloren die Gelb-Schwarzen am Huttgarten mit 1:2.

Trainingslager in Jesolo vs. eigener Kunstrasenplatz

Während der SVK sich im Trainingslager im italienischen Jesolo (wir berichteten ausführlich) auf die Bayernliga-Saison vorbereitete, trainierte die Elf von Uli Karmann überwiegend auf dem eigenen Kunstrasenplatz. Vilzing startete im vergangenen Jahr gut in die Saison, konnte aber am Ende in sechs Begegnungen nur zwei Unentschieden verbuchen.

Service:

Der SVK könnte damit durchaus auf einen Gegner auf Augenhöhe treffen, vor den schweren Spielen in Sonthofen, gegen Heimstetten und beim Aufstiegskandidaten Pipinsried. Gegner gegen die der SVK oftmals den Kürzeren zog.

Trainer Mölzl will gut aus der Pause kommen

Trotz des 1:0 Sieges im letzten Testspiel gegen den Regionalligisten 1860 Rosenheim wird das Team von Mölzl und Co-Trainer Dominik Hausner alle Kräfte sammeln müssen, um vor dem hoffentlich wieder zahlreichen und großartigen Publikum den nächsten Schritt in Richtung Klassenerhalt machen zu können.

Personell muss der SVK letztmals auf Max Vogl verzichten, der sich im Heimspiel gegen Ismaning eine rote Karte eingehandelt hatte. Mölzl zur Ausgangslage am Samstag: „Wir wollen gut aus der Pause kommen“. Er und seine Jungs wollen versuchen ihre „Heimstärke fortzusetzen“. Die Vorbereitung seit Januar sei sehr gut gewesen, „auch wenn wir einige Angeschlagenen hatten“.

_

Michael Wengler

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

Auch interessant

Kommentare