Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußball-Bayernligist bastelt am Kader

Wasserburger Abwehr-Trio bleibt – Einer hat alle Aufstiege der letzten 10 Jahre miterlebt

„Ewiger Löwe“: Jean-Philippe Stephan.
+
„Ewiger Löwe“: Jean-Philippe Stephan.

Ein Abwehrallrounder, ein Jungspund und ein „ewiger Löwe“ haben für die neue Saison beim Fußball-Bayernligsten TSV Wasserburg zugesagt. Jean-Philippe Stephan hat in den letzten zehn Jahren alle Auf- und Abstiege der Löwen miterlebt.

Wasserburg – Der Kader des Fußball-Bayerligisten TSV Wasserburg nimmt Konturen an. Mit Jean-Philippe Stephan und Johannes Lindner spielen auch in der kommenden Saison zwei Akteure in Wasserburg, die schon seit Jahren dabei sind.

Damit bleiben zwei der zuverlässigsten und treusten Spieler in der Innstadt und sorgen für Kontinuität. Auch der junge Lucas Rothbauer, seit 2019 in Wasserburg, bleibt an Bord. Alle drei Akteure identifizieren sich voll mit dem Verein, wie ihr Engagement außerhalb des Platzes belegt.

Seit 2016 in Wasserburg: Johannes Lindner

Aich im Jugendbereich unverzichtbar

Jean-Philippe Stephan hat als „ewiger Löwe“ alle Ab- und Aufstiege der letzten zehn Jahre miterlebt und ist auch als Trikotwart sowie im Jugendbereich unverzichtbar.

Als Rechts- oder Innenverteidiger absolvierte der 29-jährige Halbfranzose in der Endlosspielzeit 2019/21 24 Bayernligaspiele und steht sinnbildlich für den kometenhaften Aufstieg des Tabellendritten, der sich von ganz unten hochgearbeitet hat.

Aus der Kreisliga bis in die Bayernliga gekämpft

Johannes Lindner ist seit 2016 in Wasserburg und kämpfte sich aus der Kreisliga bis in die Bayernliga. Bislang absolvierte der Abwehrallrounder 25 Saisonspiele. Der 27-Jährige kann in der Viererkette auf beiden Außenbahnen oder in der Mitte verteidigen und stand dabei immer seinen Mann.

Lesen Sie auch: Das Trainerteam bleibt dem TSV Wasserburg treu

Aufgrund seiner offenen Art ist Lindner auch sehr wichtig für den Teamgeist und auch bei den Zuschauern sehr beliebt. Zudem sitzt die gesamte Mannschaft auf den von ihm angefertigten Spinden in der Heimkabine.

Der Jüngste im Bunde: Lucas Rothbauer. Pointvogel

Der Jüngste im Bunde ist Lucas Rothbauer

Der Jüngste im Bunde ist Lucas Rothbauer. Im Sommer 2019 aus der U19 vom FC Ismaning gekommen, machte der Linksverteidiger seine ersten Schritte im Herrenbereich. Der 20-Jährige hat sich sehr schnell in Wasserburg integriert und ist trotz seiner jungen Jahre an allen Charity-Aktionen des Vereins beteiligt und leitet die Social Media-Abteilung der Löwen.

Nach einer im August erlittenen Schulterverletzung nutzte er die lange Spielpause, um sich durch die Reha zu quälen und ist nun wieder bereit für einen möglichen Trainingsstart.

Alle drei Spieler auch im Lieferservice der Löwen aktiv

Die Abteilungsleitung und die Fans wollen Spieler, die sich voll mit dem TSV und Stadt Wasserburg identifizieren. Im ersten Lockdown waren alle drei Spieler auch im Lieferservice der Löwen aktiv und setzten sich auch außerhalb für die Belange des Vereins und der Stadt ein. (re)

Kommentare