PM: FC Aschheim - TSV Bad Endorf 

Bitteres Remis: Bad Endorf verspielt spät drei Punkte

+
Gentian Vokrri (blau) markierte den einzigen Treffer für den TSV, am Ende reichte dieser Treffer aber nicht.

Aschheim - Es soll anscheinend nicht sein, der TSV Bad Endorf vergibt zahlreiche Chancen den Sack zuzumachen und kassiert dann den späten Ausgleichstreffer in Aschheim. Am Ende war es wieder nur ein Punkt, den die Kurstädter verbuchen konnten - unter dem Strich zu wenig für den TSV.

Die Hausherren machten in der Anfangsphase richtig gut Druck und wollten den schnellen Führungstreffer erzielen. Doch der TSV war taktisch sehr gut gegen offensive Aschheimer eingestellt und hatten immer eine passende Antwort parat. Endorfs Kapitän Kaiser hatte dann in der 22. Minute das 1:0 auf dem Schlappen, vergab aber diese Großchance. Ebenso vergab Müller einen sicher geglaubten Treffer. 

Den wohl größten Patzer im Spiel erlaubte sich der Unparteiische, denn Endorfs Hainzl lief alleine auf das FC Gehäuse und konnte nur noch durch eine Notbremse von Aschheims Nummer vier Merdzanic gestoppt werden, doch wie erwartet, dass der Referee rot zeigte, blieb es bei einer gelben Karte, entsetzte Blicke im TSV Lager (36.). So ging man mit einem mageren 0:0 in die Kabine, Aschheim hatte Glück das Spiel noch mit elf Mann weiterzuspielen. 

Hälfte zwei gehörte nahtlos dem TSV. Gleich zu Beginn hatte Andreas Garhammer kein Glück und verfehlte den Kasten von Jakob nur um Zentimeter. Die Hausherren hatten im zweiten Abschnitt mächtig viel zu tun, die Ansage vom Trainerteam Reil/Aicher sollte Früchte zeigen. Einen Konter nach dem anderen hatte Aschheim zu verteidigen. Doch in der 67. Minute konnte die Aschheimer Hintermannschaft samt Torhüter nichts machen. Genti Vokrri schlänzte das Ding aus gut zwanzig Metern in den Winkel - Unhaltbar, hochverdiente Führung für den TSV. 

Andreas Garhammer traf dann noch den Pfosten via Freistoß, das wäre der Knock-Out für die Heimmannschaft gewesen. Kurz vor dem Ende fing man sich dann doch noch den Ausgleichstreffer. Endorfs Julian Mayer leistete sich einen Schnitzer und Aschheims Huber war zu Stelle und brachte den Ball im TSV Kasten unter (88.). Ganz bitter aus Sicht des TSV, denn die Aktion war eigentlich schon geklärt, doch der Ball wurde nochmal scharf gemacht und am Ende war Endorfs Pappenberger noch am Ball konnte aber den Treffer nicht verhindern. 

So musste man sich die Punkte teilen und man verließ das Geläuf mit einem, statt drei Punkten. "Man macht bis zum Ende ein Wahnsinnsspiel und ist dann selbst schuld, echt bitter. Ich bin mit diesem Punkt nicht zufrieden und mir tut es für die Mannschaft leid, denn die Vorgaben wurden fast perfekt umgesetzt, aber es reichte eben nicht für drei Punkte. Wir hatten Aschheim unter Kontrolle und wenn ich ehrlich bin, haben sie nur dreimal aufs Tor geschossen, weil das Tor zähle ich nicht als Torschuss. Wir haben nicht verloren, haken dieses Spiel ab und sind geil auf Baldham-Vaterstetten", so Coach Reil im Gespräch. 

TSV Bad Endorf: Pappenberger, Weber, Vokrri G., Garhammer (ab 85. Trch), Mayer, Hainzl, Stowasser, Heinl, Kaiser, Müller (ab 67. Stillfried), Vokrri D. 

Gelbe Karten: Heinl, Vokrri D. 

Zuschauer: 100 Tore: Vokrri G.(67.)/ Huber (88.) 

_

Pressemitteilung TSV Bad Endorf - Abt. Fußball

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Auch interessant

Kommentare