ASV Au - TSV Dorfen 1:2

Dorfen bringt die Miniserie des ASV Au zum reißen

+

Au b. Bad Feilnbach - Die Mini-Serie des ASV Au ist gerissen: Gegen eine spielstarke Dorfener Mannschaft unterlag die Dirscherl-Elf nach zuvor zwei Siegen in Folge am Samstag in einem engen Spiel mit 1:2, liegt damit aber weiterhin vier Punkte vor der Abstiegszone der Bezirksliga Ost.

Die auswärtsstarken Gäste aus Dorfen, die vor der Partie am Auer Kreuthweg zehn ihrer vierzehn Punkte auf fremden Geläuf geholt hatten, zeigten von Beginn an eine hohe Kombinationssicherheit und waren dadurch optisch überlegen, konnten sich aber nur sporadisch Torchancen erarbeiten. Doch auch die Gastgeber, die durch schnelles Umschaltspiel zum Erfolg zu kommen versuchten, ließen in vielversprechenden Situationen zu oft die letzte Zielstrebigkeit vermissen, so dass sich den Zuschauern über weite Strecken der ersten Halbzeit eine Partie mit nur wenigen Torgelegenheiten bot. Umso hektischer wurde es dafür in den letzten Minuten vor der Pause: Zunächst hatte Müllauer nach schöner Riesenberger-Flanke die bis dato beste Möglichkeit für die Gastgeber, setzte den Kopfball aber knapp neben den Pfosten (41.). Mehr Glück hatte zwei Minuten später TSV-Außenverteidiger Hönninger auf der Gegenseite: Sein Schuss von der Strafraumgrenze wurde noch abgefälscht und schlug dadurch unhaltbar für ASV-Keeper Kasprzyk im Winkel ein. Nur kurz geschockt von dem Gegentreffer drückten die Gastgeber noch vor dem Seitenwechsel auf den Ausgleich und hatten in der Nachspielzeit großes Pech, als Fatih Demirkiran im Sechzehner zu Fall gebracht wurde, die Pfeife des Unparteiischen Christian Franzl jedoch stumm blieb.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs hatte der ASV dann seine beste Phase der Partie, konnte den Ball länger in den eigenen Reihen halten und hatte durch einen Pelz-Schuss aus 18 Metern, der das Gehäuse nur knapp verfehlte, auch eine sehr gute Chance zum Ausgleich. Im direkten Gegenzug zeigten sich die Gäste aber, dass sie an diesem Nachmittag die effizientere Mannschaft waren: Nach einem schnellen Gegenstoß über links fand Hönninger mit einer scharfen Hereingabe Markus Mittermaier, der aus kurzer Distanz nur noch den Fuß hinzuhalten brauchte – das 2:0 für die Gäste nach einer knappen Stunde. Nach diesem Treffer kontrollierten der TSV Dorfen nun wieder das Geschehen, bis in die Schlussviertelstunde sah es nicht mehr so aus, als könnte der ASV Au den Sieg des Kontrahenten noch gefährden. Dann aber machten die Gäste mit einem haarstäubenden Abwehrfehler die Partie noch einmal spannend: Matthias Bachmeier sprintete in einen zu kurz geratenen Rückpass auf TSV-Keeper Wolf und behielt frei vor dem Gehäuse kühlen Kopf. Nach diesem unverhofften Anschlusstreffer witterte der ASV Morgenluft, während die Donbeck-Elf zusehends nervöser wurde und Chancen zuließ: Einen 20-Meter-Freistoß von Pelz konnte Wolf allerdings ebenso entschärfen wie einen guten Distanzschuss von Christoph Bott, den Nachschuss klärte die Dorfener Hintermannschaft mit vereinten Kräften knapp vor der Linie. Zu weiteren Gelegenheiten kamen die Gastgeber allerdings nicht mehr, und spätestens als in der 89. Minute mit Marinus Müllauer einer von sieben (!) zu diesem Zeitpunkt vorbestraften ASV-Akteuren in dieser eigentlich fairen Partie seine zweite gelbe Karte sah, war der Widerstand der Dirscherl-Elf gebrochen.

Nach 93 Minuten durfte sich der TSV Dorfen über den Fortbestand seiner Auswärtsserie und den dritten Sieg in Folge freuen, der aufgrund der reiferen Spielanlage und der größeren Zielstrebigkeit vor dem gegnerischen Tor durchaus in Ordnung geht. Der ASV Au, der nach einer starken kämpferischen Leistung und angesichts der Gelegenheiten in der Schlussphase nur knapp an einem Punkt vorbeischrammte, muss sich nach diesem Auftritt jedoch nicht verstecken und darf optimistisch in die nächsten Wochen blicken. ASV Au: Kasprzyk, Müllauer, Bott, Josef Rauscher (ab 73. Will), Riesenberger, Bachmeier, Martin Rauscher, Stahl (ab 85. Gegenfurtner), Pelz, Grad (ab 60. Geppert), Demirkiran

Pressemitteilung ASV Au

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Auch interessant

Kommentare