TSV Bad Endorf - SV Saaldorf

Bad Endorf vergibt 3:0-Führung gegen Saaldorf

+

Bad Endorf - Die Zuschauer im Endorfer Sportpark sollten voll auf ihre Kosten kommen. Der TSV dominierte das Spiel und musste am Ende nur einen Punkt verkraften. Saaldorf holte einen 0:3 Rückstand auf.

Von Beginn an war es die Reil-Truppe, die den Ton angab. Mit viel Pressing und Dominanz auf dem Platz beherrschte der TSV die Saaldorfer Truppe. Diese Dominanz wurde dann auch in der 14. Minute in Form von Tobias Müller belohnt. Andreas Reichl bediente Müller per Steilpass und dieser schloss eiskalt ab. Hochverdienter Führungstreffer für den TSV. Zwanzig Minuten später machte Andreas Garhammer das erste von zwei Traumtoren zum 2:0. Heinl setzte sich über rechts sensationell durch, brachte die Flanke auf Garhammer und der netzte per Seitfallzieher ein. Nur ein paar Zeigerumdrehungen später war es wieder Garhammer der sich über links durchsetzte und aus unmöglichen Winkel die Murmel in die Maschen bugsierte - 3:0 für das Kurstadt-Ensemble (38.). Hier schien der sogenannte Drops gelutscht, aber die 3:0 Führung sollte in Halbzeit zwei wackeln.

Endorf bringt das 3:0 nicht über Zeit, Saaldorf mit Moral zum Remis

In Halbzeit zwei war es zwar wieder der TSV, der das Spiel beherrschte, aber mit dem ersten Gegentreffer ins Wanken kam. Simon Zebhauser stand abseitsverdächtig im heimischen Strafraum und netzte eiskalt zum Anschlusstreffer ein (61.). Im Gegenzug hatte Tobias Müller den Knockout auf dem Schlappen, verstolperte aber und blieb am Verteidiger hängen. Nun erspielten sich die Gäste zahlreiche Möglichkeiten, doch die Abwehr vom TSV hatte was dagegen und war stets zur Stelle. Das 2:3 markierte Felix Großschädel nach einem Standard, der in den Strafraum flog, TSV-Keeper Pappenberger verschätzte sich und kam zu spät und so konnte Saaldorfs Nummer 4 einnetzen. Nun wackelte die Hintermannschaft des TSV gewaltig. Sichtlich mehr Nervosität kam auf und kurz vor Schluss musste man dann doch den dritten Treffer schlucken. Timo Portenkirchner tankte sich über links durch und versenkte den Ball zum viel umjubelten Ausgleich für die Gäste. Das war dann auch gleichzeitig der Endstand in Endorf.

"Wir haben uns selbst nervös gemacht"

Die 3:0-Führung war dahin und die sicher geglaubten drei Punkte auch. „Es lag definitiv nicht an der Moral der Mannschaft, wir haben uns selber nervös gemacht. Es fehlte auch die Kondition so eine Führung zu verteidigen aber am Ende muss man froh sein dass der Schlusspfiff kam“, so Jochen Reil nach dem Spiel. Ebenso meint er: „Das Spiel war gar kein Vergleich zum Spiel gegen Teisendorf. Wenn mir persönlich jemand gesagt hätte, ich soll eine 3:0-Führung gegen Saaldorf unterschreiben, hätte ich das nicht getan. Die Mannschaft erfüllte phasenweise die Forderungen und wir gehen positiv ins nächste Spiel gegen Aschheim. Das nächste Spiel für den TSV findet am kommenden Freitag Abend in Aschheim statt. Anpfiff im Münchener Raum ist um 19.30 Uhr.

_

Pressemitteilung TSV Bad Endorf

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Auch interessant

Kommentare