Vorschau: VfL Waldkraiburg - SVN München

Gelingt dem VfL Waldkraiburg der erste Sieg unter dem neuen Trainer?

+
Raimund Stuiber verpasste in dieser Saison lediglich ein Spiel und ist mit seiner Erfahrung ein wichtiger Pfeiler in der Defensive des VfL Waldkraiburg.

Waldkraiburg - Bei seinem ersten Spiel als neuer Trainer ging Flaviu Githea mit beim SV Bruckmühl am vergangenen Wochenende leer aus. Am kommenden Wochenende empfangen die Waldkraiburger den SVN München und wollen den dritten Sieg der Saison einfahren.

Die Mannschaft aus München steht mit aktuell 18 Punkten nach zwölf Spielen auf dem siebten Tabellenplatz. Die Mannschaft von Trainer Florian Lanz ist seit mittlerweile sechs Spielen ungeschlagen und überzeugte in den vergangenen Wochen mit Siegen gegen Dorfen und Baldham. Am letzten Spieltag nahm der SVN einen Punkt aus Freilassing mit nach Hause. In den vergangenen Jahren spielte der SVN München in der Bezirksliga Süd und belegte dort Platz vier in der Saison 2017/18 und Platz zwei in der vergangenen Spielzeit. Damit wartet auf den VfL eine solide Bezirksligamannschaft, welche sich mit der Erfolgsserie in den letzten Spielen in der Bezirksliga Ost gefunden hat.

Waldkraiburg ist zum Punkten verpflichtet

Die Industriestädter warten bereits seit dem zweiten Spieltag auf einen Sieg. Dem Unentschieden im letzten Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des TSV Buchbach, folgte erneut eine Niederlage am vergangenen Sonntag in Bruckmühl. Mit nur sieben Punkten aus zwölf Spielen belegen die Waldkraiburger aktuell den vorletzten Tabellenplatz. Der Abstand zum Relegationsplatz 14 beträgt mittlerweile sieben Punkte. Damit ist die Mannschaft von Trainer Githea zum Punkten verpflichtet, um den Anschluss nicht komplett zu verlieren. Der 47-jährige gebürtige Rumäne trainiert die Mannschaft nun seit zwei Wochen und möchte gegen den Liganeuling SVN München seinen ersten Sieg als neuer Cheftrainer des VfL Waldkraiburg einfahren. Anstoß im Jahnstadion ist am Samstag um 14 Uhr.

_

Pressemitteilung VfL Waldkraiburg (kra)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Auch interessant

Kommentare