Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

VfL Waldkraiburg - TSV Ebersberg 0:3

Waldkraiburg muss herbe Heimklatsche einstecken

+
Oliver Weichhart zeigte sich gewohnt zweikampfstark.

Waldkraiburg - Bei hochsommerlichen Temperaturen fanden zum zweiten Heimspiel des VfL Waldkraiburg gegen den TSV Ebersberg am Sonntagnachmittag ca. 100 Zuschauer den Weg in das Jahnstadion. Tore des VfL bekamen sie aber bei der 0:3 Niederlage gegen den Tabellenführer der Bezirksliga Ost nicht zu sehen.

Mit großen Personalproblemen ging der VfL in die Bezirksliga-Partie gegen den TSV Ebersberg. Im Vergleich zum 1. Spieltag fehlten mit Henry Oguti, Raimund Stuiber, Leon Gillhuber und Valentin Pinzariu gleich vier Spieler aus der Startformation. Dafür kehrten Birol Karatepe, Mert Lata und Bircan Altmer in das Aufgebot von VfL-Coach Tom Steiger. Die Waldkraiburger kamen zunächst gut in die Partie.

Bereits nach 10 Minuten hätte der VfL in Führung gehen müssen, doch das Schiedsrichtergespann sah eine Abseitsstellung von Razvan Rivis und verwehrte dem Treffer seine Anerkennung. In der 17. Minute fiel, nach einer Rettungstat von Torwart Domen Bozjak, TSV-Stürmer Christopher Lechner über dessen Arm, was Kraljic als Foul wertete und auf den Elfmeterpunkt zeigte. Diesen verwandelte Manuel Mayer sicher zur glücklichen Gästeführung. Beim Stande von 0:1 wurden die Seiten gewechselt.

Waldkraiburg auch im zweiten Durchgang ohne Chance

Der zweite Durchgang begann mit einer Riesenchance für Lechner, doch sein Schuss aus spitzem Winkel geht knapp am langen Eck vorbei. Der VfL versucht alles um zum Ausgleich zu kommen, doch die Hintermannschaft um die beiden baumlangen Innenverteidiger Konrad Voglsinger und Christoph Ametsbichler ließen keine klare Torchance mehr zu. Je länger das Spiel dauerte, häuften sich Abspielfehler und Ballverluste im Mittelfeld des VfL, welche die Ebersberger gnadenlos bestraften. Zweimal war es Top-Stürmer Christopher Lechner der in der 55. und 72. Minute zur Stelle war und Bozjak keine Abwehrchance ließ.

Damit bleiben die Waldkraiburger auch nach dem zweiten Spiel punktlos. In den nächsten Wochen zeigt sich, wohin der Weg für den VfL in diesem Jahr geht. Hoffnung macht die Nachricht, dass sowohl Stuiber als auch Oguti in der nächsten Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen werden.

Pressemitteilung VfL Waldkraiburg

Kommentare