Freilassing siegt in Amerang

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Gegen den ESV Freilassing musste der SVA die zweite Heimniederlage der Saison einstecken, nach 90 Minuten stand es 0:3 für die Gäste. Und wie schon eine Woche zuvor, hätte man durchaus die Partie auch u.U. sogar siegreich gestalten können. Eine Vielzahl von hochklassigen Torchancen wurde in Halbzeit zwei von der Heimelf fahrlässig liegen gelassen.

Mit Anpfiff der Begegnung legten die Grenzstädter gleich mächtig los, vor allem der quirlige und stets gefährliche Albert Deiter bereitete der SVA-Abwehr ein ums andere Mal größere Probleme. Nachdem in Spielminute Acht noch Christian Niederstrasser im Anschluß nach einer Ecke noch knapp über das SVA-Gehäuse zielte, konnte die Fraisl-Elf den Führungstreffer dann kurz darauf erzielen. Nach scharfer Hereingabe von Albert Deiter landete der Rettungsversuch von Christian Voit unglücklich per Bogenlampe im eigenen Tor (10.).

Die Heimelf verzeichnete darauf durch Florian Stöcklhuber, mit einem Torschuss aus 16m, der über den Kasten ging, die erste nennenswerte Offensivaktion in Halbzeit Eins. Eine gute Viertelstunde war gespielt, da lenkte SVA-Torwart Christian Rechl einen von Denis Krojer wunderbar getretenen Freistoß aus ca. 25m mit den Fingerspitzen noch an den Querbalken – von beiden Beteiligten jeweils eine tolle Aktion.  Einer der zahlreichen und fast immer gefährlichen Ecken brachte die nächste gefährliche Aktion der Grenzstädter ein, ein Kopfball eines ESV-Angreifers ging nur um Haaresbreite über das SVA-Gehäuse (20.). In der 22 Spielminute dann der zweite Treffer für die Gäste, der verunglückte Klärungsversuch der SVA-Abwehr landet bei Maximilian Öggl, der freistehend aus 12m den Ball flach ins Ameranger Tor wuchtet.

Mit einer beruhigenden zwei Tore Führung im Rücken zogen sich die Gäste nun mehr in die eigene Hälfte zurück und schon kamen die Gastgeber auch besser ins Spiel. Kurz nach Wiederanpfiff kommt Stürmer Fabian Rußwurm ungedeckt am 16er an den Ball, sein voreiliger Abschluß landet jedoch neben dem Tor. Jetzt waren die Ameranger aktiver und verbuchten durch Stöcklhuber per Kopf die nächste Gelegenheit den Anschlußtreffer zu erzielen (25.). Zehn Minuten darauf schlenzte Martin Rechl einen Freistoß von der Strafraumgrenze gefährlich Richtung ESV-Tor, die Mauer konnte den Ball jedoch in letzter Sekunde noch abwehren – das roch bereits ganz stark nach Tor. Beim nächsten Angriff der Heimelf landet die Kugel an der Hand eines Gästespielers, der fällige Strafstoßpfiff bleibt aber aus. In den letzten Minuten vor der Halbzeit nochmal zwei Einschussmöglichkeiten für die Hausherren, jedoch sowohl Thomas Kasparetti, dessen Schuss aus 11m gerade noch abgewehrt werden kann, als auch Florian Stöcklhuber per Drehschuss waren nicht mehr erfolgreich.

So gingen die Gäste mit einer nicht unverdienten 2:0 Führung in die Pause. Nach starken ersten 25 Spielminuten der Fraisl-Elf, vor allem Angreifer Albert Deiter setzte die SVA-Abwehr ein ums andere Mal vor größere Probleme, kamen die Hausherren besser ins Spiel und hätten durchaus noch den Anschlußtreffer erzielen können.

Nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Martin Rechl zur Pause, Youngster Daniel Auer kam nun ins Spiel - der seine Sache hervorragend machen sollte -, stellte Trainer Klaus Seidel um. Diese taktischen und personellen Änderungen machten sich zunächst nicht großartig bemerkbar. In den ersten zwanzig Minuten der zweiten Hälfte verflachte die Partie ein wenig, die Gäste verwalteten hauptsächlich, die Gastgeber taten sich im Gegenzug schwer, sich zählbare Aktionen zu erarbeiten, gaben jedoch nie auf.

Aber dann die 65. Spielminute: Daniel Auer setzte am Gästestrafraum nach und eroberte sich stark die Kugel, sein flaches Zuspiel in den 5er auf den völlig freistehend und einschussbereiten Thomas Kasparetti kann TW Stefan Schönberger noch mit den Fingerspitzen ablenken – das wäre der sicher Anschlußtreffer gewesen! Diese Aktion weckte die Ameranger nochmal auf. Kurze Zeit Später tankte sich Sebastian Linhuber per schöner Einzelaktion durch, legt vorbildlich auf Stöcklhuber an der 5er Grenze auf, der aber den Ball nicht voll trifft und diesen auf das Tornetz setzt - die nächste 100%ige!

Die SVA-Elf war nun voll im Angriffsmodus, da hätte Sturmführer Albert Deiter bei einem der wenigen Konter der Gäste die Entscheidung erzielen müssen, zunächst klärt TW Rechl stark, dann wird der Nachschuß des ESV-Angreifers von der Linie gekratzt. Im Gegenzug kann sich Thomas „Kapo“ Kasparetti per Lupfer frei vor TW Schönberger spielen, sein Volleyabschluß aus 14m wird aber vom hervorragenden Gäste-Keeper sensationell abgewehrt. Die Freilassinger wirkten nun ziemlich überfordert und konnten teilweise nur mehr mit überhartem Einsteigen (2x Dunkelgelb nach bösen Fouls an T. Voit und J. Lindner) dagegen halten.

Die Ameranger steckten nach wie vor nicht auf und kämpften um jeden Zentimeter. Nachdem der Gäste-Torwart einen hohen Ball nicht festhielt und die SVA-Angreifer schon zum Einschuss bereitstanden, konnte er im Nachfassen das Leder doch noch absichern (77.). Mit dem nächsten Angriff der ESVler fiel dann aber die endgültige Entscheidung, der überragende Albert Deiter drang über links in den SVA-Strafraum ein, tanzte im vollem Lauf zwei Abwehrspieler aus, der dritte ließ das Bein stehen, durch das der Torjäger dann zu Fall kam – Elfmeter. Diesen Strafstoß verwandelte der Gefoulte selbst unhaltbar ins rechte Eck. In den letzten zehn Minuten versuchten die Hausherren nochmal alles, um zumindest den hochverdienten Ehrentreffer erzielen zu können. Aber sowohl Florian Stöcklhuber, rutscht um Millimeter im 5er am Ball vorbei (nach schöner Vorarbeit des agilen Thomas Kasparetti), als auch der mittlerweile eingewechselte Sebastian Millkreiter, dessen abgefälschte Flanke sensationell von TW Schönberger aus dem Kreuzeck gefischt wurde, waren noch erfolgreich.

Nachdem man schon in Ottobrunn eine Woche zuvor fahrlässig hochwertigste Torchancen ausließ, wurden auch dieses Mal beste Einschußmöglichkeiten nicht genutzt. Zu dem Unvermögen vor dem gegnerischen Tor, kommt derzeit auch das Pech vor dem eigenen Tor hinzu, was u.a. das unglückliche Eigentor von Abwehrchef Christian Voit untermauert. Die Gäste können sich beim überragenden Angreifer Albert Deiter sowie beim starken Keeper Schönberger bedanken, die die entscheidenden Spieler der Gäste zum Dreier in Amerang waren.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare