Kolbermoor punktet beim Favoriten

Déjà-vu-Erlebnis für die Bezirksliga-Fußballer des SV-DJK Kolbermoor und des 1. FC Miesbach – wie schon in der letzten Saison trennten sie sich am Mittwoch in Miesbach 0:0, und wie vor einem Jahr war das Spiel viel intensiver, als es dieser Endstand vermuten lässt. Bernd Weiß, Trainer des FCM, bezeichnete die Punkteteilung als „leistungsgerecht“, und Kolbermoors Coach Jochen Reil äußerte sich ähnlich: „Das Unentschieden ist verdient, nur hätte es nicht 0:0 ausgehen sollen, sondern eher 2:2.“

In der Tat mangelte es der Partie zwar an Treffern, nicht aber an hochkarätigen Chancen vor beiden Toren. Die erste bot sich dem SV-DJK, der von Beginn an ein viel höheres Tempo anschlug als zuletzt beim 1:1 gegen Amerang. Ein Eckball von Anton Peter senkte sich tückisch am zweiten Pfosten, wo Cesare Ratti recht frei köpfen konnte, aber nur den Außenpfosten traf (17.). Doch auch die favorisierten Miesbacher hatten ihre herausragenden Szenen. In der 19. Minute setzte sich Christian Haimerl im Laufduell durch, zog aus 18 Metern ab und zwang Mario Schmitt im Kolbermoorer Kasten zu einer starken Parade (19.). Wenig später (22.) nahm Martin Huber einen missglückten Ball von Schmitt direkt, die Kugel rollte jedoch nicht in das leere Tor, sondern gegen den Pfosten.

Gegen Ende der ersten Halbzeit wirkte der SV-DJK sogar leicht überlegen, ohne aber eine weitere Großchance zu kreieren. Nach der Pause wendete sich das Blatt für eine Weile, zuerst dominierte Miesbach optisch, verlegte sich dann aber tendenziell aufs Kontern. Die Gäste zeigten ihrerseits in dieser zunehmend hart und emotional geführten Partie, dass sie über 90 Minuten hinweg Gas geben können. „Das war ein Spiel, in dem beide Mannschaften eine gute Spielkultur bewiesen haben, verbunden mit sehr hohem Einsatz“, sagte Reil.

Die größte Gelegenheit für dessen Team ergab sich, als Miesbachs Torhüter Stefan Zimmerhakl nach Flanke von Dominik Winter den Ball fallenließ: Patrick Eders Versuch eines Abstaubers wurde gerade noch von der Linie gekratzt (75.). Auf der anderen Seite strahlte Haimerl weiterhin Gefahr aus. Einmal scheiterte er mit einem Hammer aus 15 Metern an Schmitt (72.), später zielte er aus noch etwas besserer Position daneben (79.). So hielt das 0:0 bis zum Schluss – als unpassendes Ergebnis eines Spektakels, wie man es in der Bezirksliga selten erlebt.

SV-DJK Kolbermoor: Schmitt, Jablonski, Fischer, Ludwig, Peter, Dominik Schlosser, Hotter, Akdogan (ab 70. Winter), Both (ab 62. Paccagnel), Ratti (ab 62. Alexander Schlosser), Eder.

Schiedsrichter: Amponsah (SpVgg Unterhaching).

Zuschauer: 150.

Tore: Fehlanzeige.

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare