Elf Fußballspieler gesperrt!

Abbruch nach Schlägerei: Spiel zwischen VfL und Danubius Waldkraiburg eskaliert

Waldkraiburg - Das Testspiel zwischen dem VfL Waldkraiburg und dem SC Danubius Waldkraiburg endete am Samstag in einer Massenschlägerei. Der Schiedsrichter brach deshalb die Partie ab. beinschuss.de hat bei den Verantwortlichen der beiden Vereine nachgefragt, wie es zu dem Vorfall kam.

Sowohl für den VfL Waldkraiburg als auch für den SC Danubius Waldkraiburg sollte es die Generalprobe vor dem Re-Start am 19. September sein. Doch das Spiel nahm eine unschöne Wendung und hat nun für beide Klubs ein Nachspiel. Das Testspiel wurde von Schiedsrichter Markus Geithner kurz nach der Pause beim Stand von 3:0 für den Bezirksligisten abgebrochen. Nun sind insgesamt elf Spieler beider Teams für den Liga-Auftakt nach der Corona-Zwangspause gesperrt.


VfL-Abteilungsleider Dickow: „Ich schäme mich dafür“

„Es ist nicht schön, was da passiert ist. Das ist alles blöd gelaufen“, sagt Danubius Walter Bohn auf Nachfrage von beinschuss.de. VfL-Abteilungsleiter Marcus Dickow bedauert den Vorfall. „Das war eine unschöne Szene. Ich schäme mich dafür. Das darf uns nicht passieren.


Doch was war passiert? Nach einem Foul von einem SC-Spieler trat der gefoulte VfL-Akteur mit offener Sohle am Boden liegend nach. Daraufhin kam es zu einer Rudelbildung, die der Schiedsrichter schlichten wollte. Währenddessen sei der SC-Keeper mit der Faust auf den Spieler des VfL Waldkraiburg losgegangen, schildert Dickow die Szene. „Daraufhin kam es in dem Tumult zu einer Art Massenschlägerei", so Dickow weiter. Dabei waren sieben Spieler von Danubius und vier Akteure des VfL beteiligt.

Bohn: „Haben uns nach dem Spiel alle die Hand gegeben“

„Wir als VfL beschönige nichts an diesem Vorfall von Samstag. Unsere Spieler müssen sich da besser im Griff haben“, betont Dickow. „Der Schiedsrichter hat absolut richtig gehandelt und das Spiel zurecht abgebrochen. Ihn trifft keine Schuld, er hat auch alles richtig im Anschluss wiedergegeben. Wir rechnen mit einer saftigen Strafe gegen unsere Spieler. Wir haben und werden diese unschöne Szene aber auch intern noch einmal besprechen.“

Der VfL hat indes sein Re-Start-Match gegen den TSV Dorfen abgesagt, weil die einige der geforderten Maßnahmen zum Re-Start noch Zeit brauchen um sie umzusetzen. „Das hat nichts mit dem Vorfall vom Wochenende zu tun“, betont VfL-Abteilungsleiter Dickow. Wir haben für euch eine Übersicht aller Spiele im Kreis Inn/Salzach die abgesagt werden mussten.

Danubius kann wegen zu wenig Spielern nicht gegen TSV Emmering antreten

Aufgrund des Vorfalls sind sieben Spieler von Danubius mindestens für das kommende Wochenende gesperrt. „Davon waren drei gar nicht an der Szene beteiligt“, moniert Bohn. Das Spiel gegen TSV Emmering am Samstagabend (Anpfiff 17.30 Uhr) findet nicht statt, weil beim SC schlichtweg zu wenig Spieler spielberechtigt sind. Bohn: „Wir kennen uns alle untereinander. Wir haben uns nach dem Spiel alle die Hand gegeben, damit war für uns eigentlich die Sache erledigt.“ Am Freitag entscheidet sich, wie lange die Spieler gesperrt werden. Im schlimmsten Fall kann der SC auch in den nächsten Wochen nicht zu einem Spiel antreten.

ma

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare